75. Vollversammlung der Vereinten Nationen

US-Präsident Trump hält Videoansprache bei UN-Vollversammlung

Am 22. September 2020 hielt US-Präsident Trump anlässlich der Generaldebatte bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Videoansprache, die wir hier in deutscher Übersetzung veröffentlichen.

Es ist mir eine große Ehre, vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen zu sprechen.

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Gründung der Vereinten Nationen befinden wir uns erneut in einem großen globalen Kampf. Wir führen eine erbitterte Schlacht gegen den unsichtbaren Feind – das chinesische Virus –, das in 188 Ländern unzählige Menschenleben gefordert hat.

In den Vereinigten Staaten haben wir so aggressiv dagegen mobil gemacht wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Wir haben umgehend eine Rekordzahl an Beatmungsgeräten herstellen lassen, sodass wir die von uns nicht benötigten an Freunde und Partner weltweit abgeben konnten. Wir haben den Weg für lebensrettende Behandlungsmethoden bereitet und konnten die Sterberate in unserem Land daher seit April um 85 Prozent senken.

Dank unserer Bemühungen befinden sich jetzt drei Impfstoffe in der letzten Phase der klinischen Erprobung. Wir stellen diese schon vorab in großen Mengen her, damit sie anschließend sofort ausgeliefert werden können.

Wir werden einen Impfstoff verteilen, wir werden das Virus besiegen, wir werden die Pandemie beenden und wir werden in eine neue Ära nie da gewesenen Wohlstands, der Kooperation und des Friedens eintreten.

Auf dem Weg in diese strahlende Zukunft müssen wir die Nation zur Verantwortung ziehen, die diese Seuche über die Welt gebracht hat: China.

In der Frühphase des Virus hat China nationale Reisen verboten, internationale Flüge von China aus aber erlaubt, die zu Infektionen in aller Welt geführt haben. China hat mein Einreiseverbot für Reisende aus China sogar dann noch verurteilt, als sie dort bereits Inlandsflüge gestrichen hatten und die Bevölkerung zwangen, zu Hause zu bleiben.

Die chinesische Regierung und die Weltgesundheitsorganisation – die im Grunde von China kontrolliert wird – haben fälschlicherweise erklärt, es gebe keine Anhaltspunkte für eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Später behaupteten sie dann noch, Menschen ohne Symptome würden die Krankheit nicht übertragen.

Die Vereinten Nationen müssen China für sein Handeln zur Verantwortung ziehen.

Außerdem entsorgt China jedes Jahr Millionen von Tonnen an Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Staaten, zerstört große Teile von Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber in die Atmosphäre aus als irgendein anderes Land der Welt. Chinas Kohlendioxidemissionen sind beinahe doppelt so hoch wie die der Vereinigten Staaten, und sie steigen schnell weiter an. Nachdem ich mich aus dem einseitigen Klimaabkommen von Paris zurückgezogen hatte, haben die Vereinigten Staaten ihren Kohlendioxidausstoß im letzten Jahr wiederum stärker gesenkt als irgendein anderes Land, das Teil des Abkommens ist.

Eigentlich interessieren sich diejenigen, die die außergewöhnliche Umweltbilanz der Vereinigten Staaten kritisieren und gleichzeitig über Chinas ungezügelte Umweltverschmutzung hinwegsehen, gar nicht für die Umwelt. Sie wollen nur die Vereinigten Staaten bestrafen, und das werde ich nicht dulden.

Wenn die Vereinten Nationen eine effektive Organisation sein wollen, müssen sie ihre Aufmerksamkeit auf die wahren Probleme der Welt richten. Dazu gehören Terrorismus, die Unterdrückung von Frauen, Zwangsarbeit, Drogenhandel, Menschenhandel, Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, religiöse Verfolgung sowie gegen religiöse Minderheiten gerichtete ethnische Säuberungen.

Die Vereinigten Staaten werden immer eine Führungsrolle übernehmen, wenn es um Menschenrechte geht. Meine Regierung fördert Religionsfreiheit, Chancen für Frauen, die Entkriminalisierung von Homosexualität, den Kampf gegen Menschenhandel und den Schutz ungeborenen Lebens.

Wir wissen auch, dass der amerikanische Wohlstand das Fundament von Freiheit und Sicherheit auf der ganzen Welt ist. In nur drei Jahren haben wir die stärkste Volkswirtschaft der Geschichte aufgebaut, und wir tun es gerade wieder. Unsere Truppenstärke hat erheblich zugenommen. In den vergangenen vier Jahren haben wir 2,5 Billionen US-Dollar in unser Militär investiert. Wir verfügen über die mit Abstand mächtigsten Streitkräfte der Welt.

Wir haben uns dem jahrzehntelangen Missbrauch des Handels durch China widersetzt. Wir haben das NATO-Bündnis, in dem andere Länder nun einen viel gerechteren Anteil zahlen, neu belebt. Mit Mexiko, Guatemala, Honduras und El Salvador haben wir historische Partnerschaften geschlossen, um den Menschenschmuggel zu stoppen. Wir stehen den Menschen in Kuba, Nicaragua und Venezuela in ihrem gerechten Kampf für die Freiheit zur Seite.

Wir haben uns aus dem furchtbaren Atomabkommen mit Iran zurückgezogen und dem weltweit führenden staatlichen Unterstützer von Terrorismus erdrückende Sanktionen auferlegt. Wir haben das IS-Kalifat zu 100 Prozent ausgelöscht, seinen Gründer und Anführer al-Baghdadi getötet und den internationalen Top-Terroristen Kasem Soleimani beseitigt.

Diesen Monat haben wir ein Friedensabkommen zwischen Serbien und dem Kosovo durchgesetzt. Nachdem es jahrzehntelang keine Fortschritte gab, haben wir mit zwei Friedensvereinbarungen im Nahen Osten einen entscheidenden Durchbruch erzielt. Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain haben im Weißen Haus ein historisches Friedensabkommen unterzeichnet, und viele weitere Länder des Nahen Ostens werden noch folgen. Sie werden schnell folgen, denn sie wissen, dass es für sie und für die ganze Welt gut ist.

Mit diesen bahnbrechenden Friedensabkommen bricht im Nahen Osten eine neue Zeit an. Indem wir einen anderen Weg gewählt haben, haben wir ein anderes – ein viel besseres – Ergebnis erzielt. Wir haben uns für einen Weg entschieden, und er hat uns ans Ziel gebracht. Wir werden bald weitere Friedensabkommen abschließen, und ich war nie optimistischer, was die Zukunft der Region anbelangt. Es ist kein Blut im Sand. Diese Zeiten sind hoffentlich vorbei.

Während wir hier sprechen, arbeiten die Vereinigten Staaten daran, den Krieg in Afghanistan zu beenden. Wir bringen unsere Soldatinnen und Soldaten nach Hause. Die Vereinigten Staaten werden ihrer Bestimmung als Friedensstifter gerecht, erzielen Frieden aber durch Stärke. Wir sind heute stärker als je zuvor. Unsere Waffen sind so fortschrittlich wie niemals zuvor – und offen gesagt, so fortschrittlich, wie wir uns das niemals hätten vorstellen können. Ich bete zu Gott, dass wir sie niemals einsetzen müssen.

Über Jahrzehnte schlugen die gleichen müden Stimmen die gleichen fehlgeschlagenen Lösungsversuche vor und verfolgten auf Kosten der eigenen Bevölkerung globale Ambitionen. Aber nur, wenn man sich um die eigenen Bürgerinnen und Bürger kümmert, findet man eine echte Grundlage für Zusammenarbeit. Als Präsident lehne ich die gescheiterten Versuche der Vergangenheit ab und setze die Vereinigten Staaten an die erste Stelle, so wie Sie ihr Land an die erste Stelle setzen sollten. Das ist in Ordnung, dass sollten Sie tun.

Ich bin höchst zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr, wenn wir uns persönlich treffen, eines der großartigsten Jahre in unserer Geschichte erleben werden und, offen gesagt, hoffentlich auch in der Geschichte der Welt.

Danke. Möge Gott Sie alle schützen. Gott segne Amerika. Und möge Gott die Vereinten Nationen segnen.

Originaltext: Remarks by President Trump to the 75th Session of the United Nations General Assembly