Den Amerikanismus in unserer Außenpolitik würdigen

Foto: US-Außenministerium/Ron Przysucha

US-Außenminister Michael R. Pompeo hielt am 27. August 2019 in Indianapolis (Indiana) bei der 101. Tagung der Amerikanischen Legion eine Rede über Amerikanismus in der amerikanischen Außenpolitik, die wir hier unwesentlich gekürzt veröffentlichen. Der Amerikanismus ist eine Säule der Ideologie der von General Theodore Roosevelt jr. ins Leben gerufenen Veteranenorganisation, die auf Loyalität gegenüber den Traditionen, Institutionen und Idealen der Vereinigten Staaten gründet.

Guten Morgen. Vielen Dank für die freundliche Begrüßung.

Vielen Dank für diese netten einführenden Worte, Kommandeur Reistad. Ich danke auch Adjutant Dan Wheeler. Vielen Dank, dass Sie mich eingeladen haben.

Das ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich war selbst Soldat und freue mich, hier im Herzen der Vereinigten Staaten an diesem besonderen Ort an ihrer nationalen Tagung teilnehmen zu dürfen.

Ich habe lange in Kansas gelebt und würde meinem Bundesstaat nicht gerecht, würde ich die Beiträge, die er im Laufe der Geschichte für die Legion geleistet hat, nicht erwähnen.

An der Gründungsveranstaltung der Amerikanischen Legion in Frankreich nahmen nicht weniger als 15 Soldaten aus Kansas teil. Die Amerikanische Legion in Kansas stellte einen Präsidenten – Dwight Eisenhower – sowie drei nationale Kommandeure, und aus ihren Reihen stammt ein einzigartiger amerikanischer Held: Senator Bob Dole.

Ihre Zukunft wird ebenso strahlend sein wie Ihre Vergangenheit ruhmreich war.

Die fast 25.000 Legionäre, die auf beinahe 300 Posten überall im Sunflower State verteilt sind, werden die Vereinigten Staaten noch auf lange Zeit prägen und bringen eine unvergleichliche Leidenschaft für ihren Dienst mit. Dafür möchte ich Ihnen danken.

[…]

Ich bin ich stolz auf diesen Dienst. Es gibt viele Gründe, warum ich stolz bin, Mitglied der Legion zu sein. Einmal, weil es eine großartige Organisation ist, die sich in den letzten 100 Jahren außerordentlich für die Freiheit der Vereinigten Staaten und wichtige Säulen des amerikanischen Lebens eingesetzt hat – für die Dinge, an denen ich als amerikanischer Diplomat jeden Tag arbeite.

Sie haben die Pfadfinder 1919 in ihren Anfängen und auch danach kontinuierlich unterstützt.

Sie haben sich für die Gründung der Organisation stark gemacht, aus der später das Ministerium für ehemalige Kriegsteilnehmer wurde.

Sie haben während des Zweiten Weltkriegs auf das GI-Gesetz gedrängt.

Und ich weiß, dass jüngere Veteranen Ihnen dankbar sind, dass Sie nach dem 11. September 2001 auf ein noch besseres GI-Gesetz gedrängt haben.

Vor nicht allzu langer Zeit waren Sie darüber hinaus die Kraft hinter Präsident Trump, die – durch die Unterschrift des Präsidenten – bessere Versorgungsleistungen für Veteranen ermöglichte und dafür sorgte, dass diejenigen, die sich um Veteranen kümmern, auch zur Verantwortung gezogen werden können. Auf diese Leistung sollten Sie sehr stolz sein.

Es ist ganz einfach: Sie haben enorm viel zu amerikanischen Errungenschaften beigetragen, auf die wir stolz sind. Und indem Sie das getan haben, wurden Sie, wurde Ihre Organisation, wurde jeder Einzelne von Ihnen selbst zu einer amerikanischen Errungenschaft, auf die wir stolz sind.

Amerika selbst – die Idee von Amerika und seiner Verheißung – steht im Mittelpunkt Ihres gesamten Tuns.

Darüber möchte ich heute sprechen, denn in der Präambel der Statuten ihrer Organisation heißt es: „einen einhundertprozentigen Amerikanismus fördern und aufrechterhalten“.

Wie die Chicago Tribune 1919 berichtete, verabschiedeten die Legionäre die Formulierung ihrer Präambel einstimmig und „spontan“ als „Gebot“ ihrer Organisation.

Und ich weiß, dass Ihnen Amerika ebenso sehr am Herzen liegt wie mir. Ich möchte Ihnen sagen warum das so ist, und heute mit Ihnen über den Amerikanismus sprechen. Ich möchte darüber sprechen, was Amerikanismus bedeutet.

Amerikanismus heißt zu erkennen, dass die Vereinigten Staaten ein außergewöhnliches Land sind. Wir sind das erste Land, dass auf der Idee gründet, dass der eigentliche Zweck einer Regierung der ist, die unveräußerlichen Rechte jedes einzelnen Menschen zu schützen.

Amerikanismus bedeutet, dass wir uns durch unsere Liebe zu Freiheit und Menschenwürde von anderen abheben. Es ist nicht so, dass wir als einzige diese Prinzipien vertreten würden, aber wir haben uns einzigartig entschlossen gezeigt, sie zu verwirklichen.

Amerikanismus bedeutete sowohl bei der Gründung der Legion als auch der Vereinigten Staaten, Stolz auf unsere Formel zu empfinden, die es Menschen ermöglicht, sich gut zu entwickeln: durch Rechtsstaatlichkeit, eine repräsentative Regierung und das Recht auf Eigentum. Diese Dinge betrachten wir manchmal als selbstverständlich, aber durch meine Reisen in alle Welt weiß ich, dass wir das nicht tun sollten.

Und natürlich schätzen wir hier in den Vereinigten Staaten auch unser Recht, Waffen zu tragen. Wenn ich über den zweiten Verfassungszusatz spreche, erinnert meine Frau mich immer an zwei Dinge. Erstens: Sie hat die Genehmigung, ihre Waffe verdeckt zu tragen. Und zweitens: Sie kann es besser als ich.

Amerikanismus bedeutet auch, Vertrauen in die einzigartige Rolle der Vereinigten Staaten auf der Welt zu haben. Das erlebe ich als ranghöchster Diplomat der Vereinigten Staaten. Dieses Vertrauen orientiert sich an den Vorstellungen unserer Gründerväter. Ich fühle mich daher geehrt, vor einem Publikum zu sprechen, das nicht empfindlich reagiert, wenn ich sage, dass Amerikanismus etwas ist, worauf wir an jedem einzelnen Tag stolz sein sollten.

Sie wissen das alle. Es war Ihnen bewusst, als Sie Ihren Dienst leisteten. Sie haben es gespürt. Sie haben es gehört. Sie haben es gesehen. Sie haben es gespürt, und ich habe es auch gespürt.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Es ist etwa 3.45 Uhr am Morgen. Es ist Winter in Bad Berneck in Westdeutschland. Es ist Winter. Es ist kalt. Das Telefon klingelt. Leutnant Pompeo schnappt sich seine Ausrüstung. Er rennt bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt zu seinem Auto und fährt wie ein geölter Blitz zum Hauptquartier. Ich war in Gruppe B des 1. Schwadrons des 2. Panzerregiments.

Natürlich geht mir auf der Fahrt zum Hauptquartier alles Mögliche durch den Kopf:

Sind wir bereit?

Hat die Sowjetunion entschieden, nach Westen vorzurücken?

Oder ist es, was wahrscheinlicher ist, nur eine Übung? Bestimmt ist es eine Übung, oder?

Die Anspannung war groß, und ich musste dafür sorgen, dass mein Team bereit ist. Aber ob Übung oder Ernstfall, mein Zug würde es gut machen. Wir kannten die Aufgaben unserer Mannschaft genau. Ich wusste, dass Oberfeldwebel Naboroski da sein und sicherstellen würde, dass jeder Panzer sich direkt auf den Weg zum Schnelleinsatzstandort machen und seine komplette Grundladung abholen würde.

Ich wusste, dass mein 18-jähriger Fahrer aus Mississippi sichergestellt haben würde, dass unser Tank randvoll ist und wir so viel Munition wie möglich haben.

Tausend Aufgaben, vollständig durchchoreografiert und unendlich oft geübt. Amerikanische Letalität, bereit zum Einsatz an den Stellungen der ostdeutschen Grenze, die wir wahrscheinlich sogar im Schlaf gefunden hätten, so oft hatten wir es geprobt.

Und wissen Sie, was das Erstaunliche an all dem war? In unserem Zug gab es keine Verfassungswissenschaftler. Wir waren keine Professoren. Wir waren keine Politiker – jedenfalls damals noch nicht. Wir waren 18, 22, 25 Jahre alt. Oberfeldwebel Naboroski war vielleicht schon über 30.

Aber wir alle – Sie alle – wussten irgendwo tief in unseren Kämpferseelen, dass wir dienten, weil Amerikanismus etwas Großartiges ist. Weil Amerikanismus es wert ist, verteidigt zu werden, und weil Amerikanismus etwas ist, auf das man stolz sein muss.

Sie fragen sich jetzt vielleicht, warum ich so viel darüber rede. Leider ist der Konsens über diese These, der einst auf jeder Ebene der amerikanischen Gesellschaft vorherrschte, sehr selten geworden.

Einige unserer führenden Politiker mögen sagen, dass der Idee von Amerika oder dem Gedanken des Amerikanismus Rassismus oder Sexismus innewohne. Andere sagen, Amerikanismus sei ein Codewort für engstirnigen Nationalismus. Andere wiederum wollen sogar, dass wir uns gegen die Gründungsprinzipien wenden, mit denen wir seit 1776 gesegnet sind. Sie wollen die Worte unserer Gründerväter durch etwas anderes ersetzen.

Sie wollen, dass wir diese Gründungsprinzipien ablehnen, die uns von Gott geschenkt, die in unserer Verfassung festgeschrieben wurden und im Staatskundeunterricht an unseren Schulen unterrichtet werden. Sie wollen, dass wir die grundlegenden Überzeugungen ablehnen, die für unser Verständnis der Außergewöhnlichkeit und Großartigkeit unserer Nation maßgeblich sind.

Das darf nicht geschehen, und ich verlasse mich darauf, dass Sie alle dazu beitragen werden, dass es auch nie geschehen wird.

Offen gesagt haben wir das, wenn es um Amerikanismus in unserer Außenpolitik ging, jahrzehntelang einfach ignoriert. Wir haben nicht geführt. Wir haben den Bürokraten und internationalen Organisationen die Führung überlassen. Wir haben unseren Bündnispartnern erlaubt, sich vor ihrer Verantwortung zu drücken.

Wir haben so getan, als seien unsere Feinde Freunde und haben ihnen gegenüber leider manchmal eine Politik der Beschwichtigung angewandt.

Aber diese Zeiten sind jetzt vorbei. Damit ist Schluss. Die Regierung Trump – und das werden Sie morgen auch von Vizepräsident Pence hören – besinnt sich wieder auf das Grundlegende. Wie ich vor einigen Monaten in Kairo schon sagte, werden wir uns nicht mehr für Amerika entschuldigen. Nein, auf Amerikanismus müssen wir stolz sein! Wir stellen ihn in den Mittelpunkt unserer Außenpolitik. Jede und jeder einzelne meiner Diplomatinnen und Diplomaten in aller Welt weiß das und handelt danach.

Es ist ganz einfach. Im Grunde bedeutet es doch, seinen Prinzipien treu zu bleiben und zu einer Außenpolitik zurückzukehren, bei der die Vorstellungen unserer Gründerväter im Mittelpunkt standen. Ich habe dies bei einer Rede in Kalifornien aufgegriffen.

George Washington hatte Recht. Er riet uns von „unüberwindbaren Antipathien gegen bestimmte Nationen und leidenschaftliche Bindungen“ an „andere“ ab. Er wollte, dass wir die Welt nüchtern betrachten und sie so sehen, wie sie wirklich ist.

Amerikanismus bedeutet, die Wahrheit über die Herausforderungen zu sagen, mit denen wir konfrontiert sind. Diese Regierung hat nicht so getan, als wäre die Islamische Republik Iran ein verantwortungsvoller Akteur im Nahen Osten. Wir haben Chinas Verhalten in den Bereichen Handel und nationale Sicherheit angeprangert. Wir haben erkannt, dass das skrupellose Verhalten Nordkoreas nicht einfach übergangen werden darf.

Das steht im Zentrum, das ist der Kern der Gründungsprinzipien der Vereinigten Staaten, denn Amerikanismus bedeutet, sich für unsere Prinzipien und für das amerikanische Volk einzusetzen und unsere unveräußerlichen Rechte überall dort zu stärken, wo wir hingehen. Es sind die gleichen Prinzipien, die wir auch in unserer Unabhängigkeitserklärung finden. Ich beobachte seit einiger Zeit, dass wir uns von diesen Prinzipien entfernen, deshalb habe ich mit der Unterstützung von Präsident Trump eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. Ich habe eine Kommission für unveräußerliche Rechte ins Leben gerufen, um sicherzustellen, dass die amerikanischen Gründungsprinzipien die Basis für die Menschenrechtspolitik weltweit bilden.

Amerikanismus bedeutet auch, an das Recht der Menschen zu glauben, ihre Führung selbst zu wählen. Wir haben jetzt 54 weitere Länder mobilisiert, die Bevölkerung Venezuelas in ihrem Streben nach der Wiederherstellung von Demokratie und Wohlstand in ihrem Land zu unterstützen. Wir unterstützen auch das Streben der iranischen Bevölkerung, die mit ihrem grausamen revolutionären Regime ringt.

Amerikanismus bedeutet auch, bei der Übernahme einer Führungsrolle auf der ganzen Welt unsere Sache gut zu machen. Wir arbeiten mit 79 Partnern daran, das Kalifat des IS in Syrien niederzuschlagen. Wir haben Anfang dieses Jahres mehr als 60 Länder in Warschau versammelt, um den Versuch zu unternehmen, die vom Nahen Osten ausgehenden Gefahren für Amerika zu verringern.

Wir haben weltweit um Unterstützung für die Denuklearisierung Nordkoreas geworben.

Erst vergangene Woche haben Australien und Bahrain sich uns angeschlossen, um die Wasserstraßen, die Güter beim Transport in die ganze Welt passieren, vor iranischen Angriffen zu schützen, und es werden sich noch viele weitere anschließen.

Amerikanismus bedeutet, sich um die eigenen Bürgerinnen und Bürger zu kümmern:

Wir haben dafür gesorgt, dass internationale Gerichte unsere Soldatinnen und Soldaten nicht mehr strafrechtlich verfolgen.

Das war ungeheuerlich. Wir haben Dutzende Amerikanerinnen und Amerikaner nach Hause geholt, die im Ausland als Geiseln gehalten wurden – mehr als jede andere Regierung in der jüngeren Geschichte, und das, ohne Lösegeld zu zahlen.

Wir haben unsere Grenzen mit diplomatischen Mitteln vor illegaler Einwanderung geschützt.

Und wenn wir schon davon sprechen, uns um unsere Bürger zu kümmern: Dazu gehören auch die Menschen, die im Kampfeinsatz den höchsten Preis gezahlt haben. Der Gipfel von Präsident Trump mit dem Vorsitzenden Kim in Singapur hat zur größten Rückführung sterblicher Überreste von Soldaten aus Nordkorea seit Jahrzehnten geführt: 55 Behälter mit den Überresten großartiger Amerikaner. Ihre Familien und ihre Seelen sind nun zu Hause wieder vereint.

Ich weiß, welche Bedeutung das für Sie hat. Und die Regierung Trump ist entschlossen, sicherzustellen, dass auch noch der letzte amerikanische Soldat, der in koreanischem Boden begraben wurde, möglichst schnell nach Hause gebracht wird.

Aber Amerikanismus in der Außenpolitik bedeutet noch mehr als das. Es heißt, dass unser Handeln von unserem Stolz auf unsere Kultur geprägt wird. Und wie ich bereits gesagt habe, beinhaltet es eine klare Wahrnehmung und ehrliche Einschätzung unserer strategischen Ziele, der Dinge die wir tun können und nicht tun sollten.

Ich möchte heute kurz über Afghanistan sprechen.

Fakt ist, einige junge Erwachsene, die diese Woche ihr Studium am College aufnehmen, waren noch nicht einmal auf der Welt, als die Vereinigten Staaten angefangen haben, in Afghanistan zu kämpfen. Das ist unser bisher längster Krieg: er dauert schon über 18 Jahre.

Unser militärisches, diplomatisches und wirtschaftliches Engagement der letzten 18 Jahre hat geholfen, die afghanische Gesellschaft zu verändern, und wir haben Al-Kaida zerschlagen. Genau das war unsere Mission. Unser Auftrag war es, Al-Kaida dort niederzuschlagen, und das werden auch weiterhin tun. Auf diese Bilanz sind wir stolz.

Aber die Wahrheit ist, dass die Vereinigten Staaten nie auf Dauer militärisch in Afghanistan präsent sein wollten, und alle Seiten erkennen an, dass die Zeiten sich ändern.

Deshalb arbeiten wir inzwischen seit einem Jahr kontinuierlich auf eine realistische Zusammenarbeit mit allen Afghanen hin. Wir wissen nicht, wie diese Bemühungen um Frieden und Versöhnung enden werden. Aber Präsident Trump ist entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir es richtig machen.

Seine klaren Anweisungen an mich und meine Militärkollegen lauten: Wir wollen unsere Leute so schnell und so zahlreich wie möglich nach Hause holen, und wir wollen dafür sorgen, dass von diesem Gebiet niemals wieder Terror gegen die Vereinigten Staaten ausgeht. Ich glaube, dass wir beides erreichen können und werden, und wir werden Ihre Arbeit und Ihre Opfer in diesem Kampf würdigen.

Meine Frau Susan und ich leben nicht weit entfernt vom Friedhof Arlington. Von Zeit zu Zeit lassen wir alles stehen und liegen und gehen dort hinüber. Es zieht uns immer wieder zu Abschnitt 60 hin, wo unsere Helden aus Irak und Afghanistan ihre letzte Ruhe gefunden haben. Diese tapferen Seelen haben für Sie, für mich, für meine Familie und für dieses Land alles gegeben. Sie waren die junge Generation, die wusste, dass Amerikanismus etwas Gutes ist.

Wenn ich also zwischen diesen Reihen weißer Grabsteine auf dem Friedhof in Arlington entlanglaufe, erinnert mich das immer daran, den Amerikanismus ins Zentrum meiner Aufgaben im US-Außenministerium zu stellen.

Wenn ich das schaffe, würdige ich damit Ihren Dienst ebenso, wie Sie alle das mit Ihrer heutigen Anwesenheit hier tun.

Zum Schluss möchte ich noch eines betonen: Wir müssen diese Geschichte, diese großartige Geschichte über Amerikanismus, auf die die ganze Welt und alle Amerikanerinnen und Amerikaner stolz sein sollten, weiter erzählen.

Amerikanismus ist aus vielerlei Gründen etwas Besonderes. Einer davon sind unsere Bürgervereinigungen. Die Organisation, bei der ich gerade bin, ist eine davon.

Sie sind lebenswichtige Organe unseres institutionellen Staatswesens.

Und ich habe bereits am Anfang meiner Rede gesagt, Sie alle geben seit hundert Jahren Ihre Zeit, Ihre Mühe, Ihr Geld für Menschen überall in diesem großartigen Land. So etwas gibt es in den Ländern, die ich besuche, nicht in diesem Ausmaß.

Aber Sie wissen und sehen auch, wenn Sie als Mitglieder der American Legion Riders auf dem Motorrad unterwegs oder als Mitarbeiter bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung sind – es ist noch viel zu tun. In vielen Familien gibt es keine Veteranen. Auch sie müssen von dieser Geschichte erfahren. Erzählen Sie sie.

Tun Sie das weiterhin. Machen Sie weiter so.

Helfen Sie sich gegenseitig weiterhin durch schwierige Zeiten.

Unterstützen Sie weiterhin Veteranen, die nach Hause zurückkehren – helfen Sie ihnen bei der Arbeit, in der Familie, bei Bedürfnissen im Hinblick auf Bildung und Gesundheit und vielem anderen, wie Sie es schon immer getan haben. Ich weiß, das werden Sie. Es ist, so sagt man in Kansas, „nirgends so schön wie zu Hause“. Helfen Sie ihnen, richtig heimzukehren.

Ich möchte Sie auch dazu ermutigen, weiterhin alle Arten von Vereinen zu unterstützen, ob es sich um Baseballspiele oder Motorradfahrten handelt, und sich für einen angemessenen Umgang mit der amerikanischen Flagge auszusprechen. Und tun Sie bitte weiter all das, was Sie jetzt schon tun.

Denn letztendlich – das sage ich schon lange – braucht jede Gesellschaft Helden – und ganz besonders eine so überaus großartige Gesellschaft wie die unsere. Erzählen Sie jungen Menschen Ihre Geschichten und die Geschichten von anderen, die an Ihrer Seite gedient haben.

Denn die nächste Generation kann nur dann stolz auf den Amerikanismus sein, wenn er ihr stolz vermittelt und weitergegeben wird.

Danke für alles, was Sie tun.

Möge Gott die American Legion segnen.

Möge Gott all unsere Veteranen segnen.

Und möge Gott die Vereinigten Staaten von Amerika segnen. Ich danke Ihnen allen.

Originaltext: Secretary of State Michael R. Pompeo “Celebrating Americanism in Our Foreign Policy” at the American Legion’s 101st National Convention