Präsident Joe Biden: Von Scranton über Wilmington ins Weiße Haus

Präsident Biden hält bei einer Veranstaltung in Jackson (Mississippi) eine Rede. Er steht vor einer amerikanischen Flagge. (Foto: Weißes Haus)

Wir haben den offiziellen Lebenslauf von US-Präsident Joseph Robinette Biden übersetzt, der auf der Website des Weißen Hauses unter dem Titel „Von Scranton nach Wilmington ins Weiße Haus – und dazwischen viele Zugfahrten“ veröffentlicht wurde.

Bevor Präsident Biden der 47. Vizepräsident der Vereinigten Staaten wurde, vertrat er den Bundesstaat Delaware 36 Jahre lang im US-Senat.

Als US-Präsident wird Biden die Führungsrolle der Vereinigten Staaten wiederherstellen und unsere Gemeinden wieder stärken.

Joseph Robinette Biden jr. wurde in Scranton (Pennsylvania) als ältestes von vier Kindern des Ehepaares Catherine Eugenia Finnegan Biden und Joseph Robinette Biden sr. geboren.

1953 zog die Familie Biden von Pennsylvania nach Claymont in Delaware.

Präsident Biden ist Absolvent der University of Delaware und der Syracuse Law School und war Mitglied des Bezirksrats von New Castle.

Joe Bidens Familie
Im Alter von 29 Jahren wurde Präsident Biden in den US-Senat gewählt und war damit einer der jüngsten je in den Senat gewählten Politiker.

Nur wenige Wochen nach der Wahl kamen Bidens Ehefrau Neilia und seine Tochter Naomi bei einem tragischen Autounfall ums Leben, und seine beiden Söhne Hunter und Beau wurden lebensgefährlich verletzt.

Biden legte seinen Amtseid am Krankenhausbett seiner Söhne ab und begann, jeden Tag, erst mit dem Auto, und dann mit dem Zug, von Wilmington nach Washington zu pendeln, damit er bei seiner Familie sein konnte.

Das führte er während seiner gesamten Laufbahn im Senat so fort.

1977 heiratete Biden Jill Jacobs, und mit der Geburt von Ashley Blazer war die Familie Biden 1980 dann vollständig.

Jill Biden, die einen Doktor in Pädagogik hat, arbeitete ihr Leben lang als Pädagogin und kehrte schließlich als Professorin für Englisch an einem Community College in Virginia in ihren Lehrberuf zurück.

Joe Bidens ältester Sohn, Beau Biden, der Justizminister des Bundesstaates Delaware war, verstarb 2015 an den Folgen eines Gehirntumors, gegen den er mit der gleichen Integrität, dem gleichen Mut und der gleichen Stärke gekämpft hatte, die er an jedem einzelnen Tag seines Lebens unter Beweis gestellt hatte.

Aus Beaus Kampf gegen den Krebs zieht Präsident Biden seine Inspiration für seine Lebensaufgabe: den Krebs, wie wir ihn kennen, zu besiegen.

 

Beau, Ashley und Hunter Biden als Kinder nebeneinander auf einem Schwarz-Weiß-Foto.
Die Kinder Beau, Ashley und Hunter Biden (Foto: Weißes Haus)

 

Eine Führungspersönlichkeit im Senat
Während seiner 36 Jahre als Senator für Delaware war Biden maßgeblich an der Bewältigung einiger der größten nationalen und internationalen Herausforderungen unseres Landes beteiligt.

Während seiner 16 Jahre als Vorsitzender und ranghohes Mitglied des Justizausschusses des Senats fand Biden weithin Anerkennung für seine Arbeit als Vorkämpfer und Verfasser des Gesetzes über Gewalt gegen Frauen (Violence Against Women Act). Dieses bahnbrechende Gesetz sieht ein höheres Strafmaß für Gewalt gegen Frauen vor, schafft beispiellose Ressourcen für die Opfer von Körperverletzung und gibt dem nationalen Diskurs über häusliche und sexuelle Gewalt eine neue Richtung.

In den 12 Jahren als Vorsitzender und ranghohes Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Senats spielte Biden eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der US-Außenpolitik.

Er hat sich intensiv mit Fragen und der Gesetzgebung im Zusammenhang mit Terrorismus, Massenvernichtungswaffen, Europa nach dem Kalten Krieg, dem Nahen Osten, Südwestasien und der Beendigung von Apartheid beschäftigt.

„Amerika ist eine Idee.
Eine Idee, die stärker ist als jede Armee, größer als jeder Ozean, stärker als jeder Diktator oder Tyrann.
Sie gibt den verzweifeltsten Menschen auf der Welt Hoffnung, gewährleistet, dass jeder Mensch mit Würde behandelt wird und gewährt Hass keinen sicheren Unterschlupf.
Sie nährt in jedem Menschen in diesem Land die Überzeugung, dass unabhängig davon, wo im Leben man anfängt, alles möglich ist, wenn man nur daran arbeitet.
Daran glauben wir“.
Joe Biden, 25. April 2019

Der 47. Vizepräsident der Vereinigten Staaten
Auch als Vizepräsident zeigte Biden bei den vielen Fragen, die sich der Nation stellten, seine Führungskompetenz und vertrat unser Land im Ausland.

Vizepräsident Biden berief Sitzungen des Kabinetts des Präsidenten ein, leitete ressortübergreifende Vorhaben und kämpfte gemeinsam mit dem Kongress für einen höheren Lebensstandard der Mittelschicht, die Reduzierung von Waffengewalt, gegen Gewalt an Frauen sowie gegen Krebs, wie wir ihn kennen.

Biden half Präsident Obama, das Recovery Act durchzubekommen und übernahm dann die Umsetzung des größten Konjunkturpakets in der Geschichte der Nation sowie des größten und stärksten Bekenntnisses zu sauberer Energie.

Der Plan des Präsidenten verhinderte eine weitere Weltwirtschaftskrise, schuf und rettete Millionen von Arbeitsplätzen und führte bis zum Ende seiner Amtszeit zu 75 Monaten ununterbrochenem Wachstum auf dem Arbeitsmarkt.

Und Biden stellte dabei gleichzeitig sicher, dass sich Verschwendung, Zweckentfremdung und Betrug bei der Verwendung dieser öffentlichen Mittel auf unter ein Prozent beliefen – es war das effizienteste Regierungsprogramm in der Geschichte unseres Landes.

Präsident Obama und Vizepräsident Biden gewährleisteten zudem die Verabschiedung des Gesetzes über bezahlbare Gesundheitsfürsorge (Affordable Care Act), mit dem die Zahl der nicht krankenversicherten Amerikanerinnen und Amerikaner bis zum Ende der Regierung Obama um 20 Millionen gesenkt werden konnte und es Versicherungsunternehmen untersagt wurde, Versicherungsnehmer aufgrund einer Vorerkrankung von einer Versicherung auszuschließen.

Biden war der designierte Ansprechpartner in Fragen der US-Diplomatie in der westlichen Hemisphäre, stärkte die Beziehungen zu unseren Verbündeten in Europa sowie im asiatisch-pazifischen Raum und leitete die Bestrebungen, 150.000 Soldatinnen und Soldaten aus dem Irak nach Hause zu bringen.

Im Rahmen einer Zeremonie im Weißen Haus verlieh Präsident Obama Biden die Freiheitsmedaille des Präsidenten mit Auszeichnung – die höchste zivile Ehrung der Vereinigten Staaten.

 

Joe Biden und Barack Obama, beide in dunklen Anzügen, umarmen sich und lächeln
Barack Obama kündigt Biden in Springfield (Illinois) als seinen Vizepräsidentschaftskandidaten an. (Foto: Weißes Haus)

 

Ein neues Kapitel
Nachdem sie das Weiße Haus verlassen hatten, setzten sich die Bidens mit der Gründung der Biden-Stiftung, der Biden Krebs-Initiative, dem Penn-Biden-Zentrum für Diplomatie und globales Engagement und dem Biden-Institut an der University of Delaware weiter für mehr Chancen für alle Amerikanerinnen und Amerikanern ein.

Am 25. April 2019 kündigte Biden seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten an.

Bidens Kandidatur gründete von Anfang an auf drei Säulen: dem Kampf um die Seele unserer Nation, der Notwendigkeit, die Mittelschicht – das Rückgrat unseres Landes – wieder zu stärken, sowie dem Aufruf zu Einigkeit – dazu, als ein Amerika zu handeln.

Diese Botschaft sollte 2020 noch mehr an Resonanz gewinnen, da wir uns einer Pandemie, einer Wirtschaftskrise, dem dringenden Ruf nach Gerechtigkeit zwischen den Rassen und der existenziellen Bedrohung durch den Klimawandel stellen müssen.

„Wir erleben einen Kampf um die Seele dieser Nation.“
Joe Biden, 25. April 2019

Präsident Joe Biden macht mit den Teilnehmern einer Veranstaltung in Burlington (Indiana) ein Selfie.
Präsident Joe Biden macht mit den Teilnehmern einer Veranstaltung in Burlington (Indiana) ein Selfie. (Foto: Weißes Haus)

 

Originaltext: Joe Biden THE PRESIDENT From Scranton to Wilmington to the White House — with thousands of train rides in between