Der amerikanische Botschafter zu Gast im Berliner Zoo

Zoo und Tierpark Berlin gehen eine Kooperation mit dem Los Angeles Zoo ein

Zoo und Tierpark Berlin haben gemeinsam mit dem Los Angeles Zoo ein MOU (memorandum of understanding) zum Schutz der Tiere und zur engeren Kooperation erarbeitet. Der amerikanische Botschafter John B. Emerson hat gemeinsam mit Dr. Andreas Knieriem, Direktor von Zoo und Tierpark Berlin und Tom LaBonge, Mitglied des Los Angeles Stadtrats das MOU begrüßt.

Aufgrund der guten Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren haben sich die Einrichtungen darauf verständigt eine strategische Partnerschaft einzugehen. Alle drei Zoologischen Gärten pflegen große und wichtige Tierbestände und beteiligen sich damit an einer Vielzahl von Erhaltungszuchtprogrammen von zum Teil sehr stark bedrohten Tierarten. Die Einrichtungen verbindet, dass sie sich aber auch Tierarten annehmen, welche selten in Zoos gehalten werden und somit schwierig zu managen sind. Mit Abschluss des MOU wird die Zusammenarbeit zwischen Los Angeles Zoo und dem Zoo und Tierpark Berlin offiziell besiegelt.

Ziel des MOU ist es, Tiere bei bestimmten Zielarten auszutauschen um nachhaltige und genetisch diverse Bestände aufzubauen oder weiterzuentwickeln und von den Erfahrungen der Vertragspartner durch den Austausch von Mitarbeitern zu profitieren. Ein weiterer Bestandteil des MOU ist die Erforschung freilebender Fledermäusen (Arten- und Bestandserhebung) auf dem Gelände der jeweiligen Partnerzoos und gemeinsames Fundraising für in-situ-Schutzprojekte bedrohter Tierarten, wie beispielweise der Aufbau der Rescue-Station für verletzte Sumatra-Tiger in der Provinz Jambi im Norden von Sumatra.