Der amtierende US-Außenminister John J. Sullivan im Porträt

(Foto: Jose Luis Magana/AP Images)

Bis zur Bestätigung des neuen US-Außenministers Mike Pompeo führt der bisherige stellvertretende Außenminister John J. Sullivan das US-Außenministerium. In diesem ShareAmerica-Artikel vom 5. April 2018 stellen wir ihn kurz vor.

Am 1. April 2018 wurde der stellvertretende US-Außenminister John J. Sullivan amtierender Außenminister der Vereinigten Staaten. Er wird diese Aufgabe wahrnehmen, bis der neue Außenminister vom US-Senat bestätigt wird.

Wie in solchen Übergangsphasen üblich, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des US-Außenministeriums die Arbeit des Ministeriums im Sinne der Prioritäten der Regierung und außenpolitischen Ziele ganz regulär fortsetzen und für eine reibungslose Übergabe an den neuen Minister sorgen.

„Bei der Arbeit im US-Außenministerium geht es um viel mehr als eine einzelne Person“, sagte Heather Nauert, Sprecherin des Ministeriums. „Mit unserer Arbeit fördern wir die Werte und politischen Prioritäten des Präsidenten. … Unsere Leute sind sehr engagiert.“

Sullivan, der im Mai 2017 von Präsident Trump als stellvertretender Außenminister vereidigt wurde, ist seit Mitte März für die tägliche Arbeit des Ministeriums verantwortlich und seit dem 1. April offiziell amtierender Außenminister.

An Rex Tillersons letztem Tag fand Sullivan nur lobende Worte für den scheidenden Außenminister: „Seine Arbeit für unser Land an der Spitze dieses Ministeriums, seine Stimme für Frieden und humanitäre Hilfe haben mich inspiriert und es war mir eine Ehre, mit ihm zusammenzuarbeiten.“

Sullivan bedankte sich am 2. April in einer internen Mitteilung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Es ist unsere oberste Priorität, für eine reibungslose und erfolgreiche Übergabe an den neuen Minister zu sorgen. Ich möchte Ihnen allen … für Ihren kontinuierlichen Einsatz zur Erreichung unserer Ziele im Dienste aller Amerikanerinnen und Amerikaner danken. Ich danke Ihnen für Ihr herausragendes Engagement, das Sie in den vergangenen Wochen im Rahmen der Vorbereitung des designierten Außenministers Mike Pompeo auf seine Bestätigung an den Tag gelegt haben.“

Gut vorbereitet

Am 9. Mai 2017 sagte Sullivan in einer Anhörung vor dem Auswärtigen Ausschuss des Senats: „Mein Onkel, Bill Sullivan, war 32 Jahre lang im auswärtigen Dienst. Ende der Siebzigerjahre war er der letzte US-Botschafter in Iran. Es waren seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die am 4. November 1979 in Teheran als Geiseln festgehalten wurden – nur wenige Monate, nachdem ihn der Präsident abberufen hatte.“

Schon als stellvertretender Außenminister unternahm Sullivan viele Reisen, unter anderem nach Asien, Afrika, den Nahen Osten und nach Europa, und arbeitete mit führenden Politikern aus aller Welt zusammen, um den Einsatz der Vereinigten Staaten für globale Sicherheit, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Menschenrechte weltweit zu stärken.

Sullivan ist seit fast 30 Jahren mit seiner Frau Grace Rodriguez, einer Anwältin mit kubanisch-amerikanischen Wurzeln, verheiratet. Die beiden haben drei Kinder.

Alle Erklärungen, Reden und Fotos des amtierenden Außenministers finden Sie hier.

Originaltext: Meet U.S. Acting Secretary of State Sullivan