Gesandte Robin S. Quinville 

Robin S. Quinville hat ihren Posten als Gesandte der Botschaft in Berlin im Juli 2018 angetreten. Sie trat 1988 in den auswärtigen Dienst der Vereinigten Staaten ein. Nach ersten Verwendungen in Deutschland und Washington war sie von 1992 bis 1996 als Mitglied der US-Delegation bei der OSZE in Wien tätig. Danach wurde sie an die Ständige Vertretung der Vereinigten Staaten bei der NATO in Brüssel entsandt, wo sie von 1996 bis 1999 mit Themen bezüglich der NATO‑Erweiterung betraut war. Anschließend setzte Quinville ihre Laufbahn auf Zypern, in Bosnien und in Athen fort. Von Januar 2008 bis Januar 2009 war sie in Bagdad Stabschefin von Botschafter Charles Ries, dem Koordinator für den wirtschaftlichen Übergang im Irak. Im Anschluss daran war sie Gesandte-Botschaftsrätin für politische Angelegenheiten an den US-Botschaften in London (2009 bis 2012) und Berlin (2012 bis 2015). Von 2015 bis 2017 leitete Quinville das Referat für westeuropäische Angelegenheiten im US‑Außenministerium. Vor ihrem aktuellen Posten war sie Fellow des US-Außenministeriums am Woodrow Wilson International Center for Scholars (2017 bis 2018). Quinville hat an der Columbia University in New York Abschlüsse in europäischer Geschichte (M. A. und M. Phil.) gemacht.