Die Traumjägerin

Foto: Sierra Nevada

In ihrem Artikel vom 8. August 2017 über den Raumgleiter Dream Chaser stellt ShareAmerica-Autorin Leigh Hartman die Geschäftsfrau Eren Ozmen vor, die zum Studium aus der Türkei in die Vereinigten Staaten kam und heute Miteigentümerin der Sierra Nevada Corporation ist, die den Dream Chaser entwickelt.

Der in den Vereinigten Staaten produzierte Raumgleiter Dream Chaser soll eines Tages Astronauten und Fracht ins All befördern. An der Spitze dieses Unterfangens steht die Geschäftsfrau Eren Ozmen.

Sie ist Miteigentümerin und Präsidentin der Sierra Nevada Corporation. Das Raumfahrt- und Technologieunternehmen stellt den Dream Chaser, eine verbesserte Version älterer Raumfähren, her.

Eren Ozmen hat schon immer viel gearbeitet. „Meine Kindheit hat mir den dauerhaften Antrieb vermittelt, etwas bewirken und die Welt zu einem besseren Ort machen zu wollen“, erzählt sie.

Bild von Eren Ozmen
Eren Ozmen (Photo: Sierra Nevada)

Auf ihre Erziehung in der Türkei sei sie sehr stolz, sagt Ozmen. Als junge Frau arbeitete sie tagsüber bei einer Bank, ging abends zur Schule und träumte davon, in den Vereinigten Staaten zu leben.

Anfang der Achtzigerjahre verließ Eren Ozmen ihre türkische Heimat, um an der University of Nevada in Reno einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft zu machen.

„Ich hatte ein sehr enges Verhältnis zu meiner Familie“, sagt sie. „Es war schwer zu gehen, aber [ich] wollte den amerikanischen Traum leben.“

Ein Unternehmen aufbauen

1994 erwarben Eren Ozmen und ihr Ehemann Fatih die Sierra Nevada Corporation und bauten das Unternehmen zu einem zukunftsweisenden internationalen Raum-, Luftfahrt und Elektronikkonzern um. Unter der Leitung der Ozmens wuchs die Sierra Nevada Corporation von einem Unternehmen mit 20 Mitarbeitern zu einer global arbeitenden Organisation heran, die Milliardenumsätze macht und in vier Ländern und 18 Bundesstaaten über 3.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Das wachsende Unternehmen wurde von Fast Company zu einem der innovativsten Raumfahrtkonzerne gekürt.

Die Carnegie Corporation in New York setzte Eren Ozmen auf ihre Liste der Great Immigrants auf, weil sie „dazu beiträgt, unsere Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft zu bereichern.” Die Zeitschrift Turk of America nennt Ozmen an zweiter Stelle ihrer Liste der 30 einflussreichsten türkischstämmigen Amerikanerinnen und hebt hervor, dass sie ein echtes „Vorbild für türkischstämmige US-Unternehmerinnen“ sei.

Dieses Jahr dann wurde Eren Ozmen von Forbes in die Liste der reichsten Self-Made-Frauen aufgenommen, auf der auch Unternehmer und Stars wie Oprah Winfrey und Beyoncé Knowles stehen. Ozmen sagte, sie fühle sich geehrt und sei auch „ein wenig ehrfürchtig“ angesichts der Berühmtheiten, neben denen sie auf der Liste stehe.

Das Ehepaar Ozmen setzt mit dem Ozmen Center for Entrepreneurship an der University of Nevada einen Schwerpunkt auf die Förderung von Start-ups. Das Zentrum fördert Ideen und neu gegründete Unternehmen von Studenten und Lehrkräften.

„Ich empfinde große Demut und Dankbarkeit angesichts der Chancen, die Fatih, mir und meiner Familie in den Vereinigten Staaten gegeben wurden“, sagt Ozmen und fügt noch hinzu, dass sie „anderen jungen Menschen helfen“ wolle, „ihr Potenzial auszuschöpfen“.

Neue Betätigungsfelder

Das Unternehmen arbeitet mit der NASA daran, den Dream Chaser für den Transport von Versorgungsgütern zur Internationalen Raumstation einzusetzen. In Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen soll 2021 eine Weltraummission starten, die Entwicklungsländern die Möglichkeit gibt, Experimente im Weltraum durchzuführen.

„In unserer Jugend haben Fatih und ich davon geträumt, ins Weltall zu reisen“, erzählt Eren Ozmen. Heute freut sie sich, dass sie so viele andere an ihrem Traum teilhaben lassen kann.

Original text: Meet the woman behind this spaceship