Erklärung der Vereinigten Staaten beim Klimagipfel in Bonn

Die folgende Rede hielt die amtierende Leiterin der Abteilung Meere und internationale Umwelt- und Wissenschaftsangelegenheiten im US-Außenministerium, Judith G. Garber, am 16.11.2017 als Leiterin der US-Delegation beim Klimagipfel COP 23 in Bonn.

Präsident der COP 23, Exzellenzen, verehrte Delegierte. Die Vereinigten Staaten freuen sich, gemeinsam mit den anderen Vertragsländern an der 23. Konferenz der Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen teilzunehmen. Ich möchte zunächst der Regierung der Republik Fidschi meine Anerkennung für ihre Führungsrolle als Vorsitzende dieser Konferenz der Vertragsparteien aussprechen und der Bundesregierung und der Stadt Bonn für die Ausrichtung der Konferenz danken.

Präsident Trump hat die Position der Vereinigten Staaten im Hinblick auf das Abkommen von Paris deutlich gemacht. Obwohl er signalisiert hat, dass sich die Vereinigten Staaten baldmöglichst daraus zurückzuziehen wollen, sind wir nach wie vor bereit, zu einem späteren Zeitpunkt und zu Bedingungen wieder beizutreten, die für die amerikanischen Bürgerinnen und Bürger vorteilhafter sind.

Unabhängig von unserer Haltung zum Pariser Klimaabkommen werden die Vereinigten Staaten eine führende Rolle in den Bereichen Cleantech und Innovationen einnehmen, und wir sind uns bewusst, dass eine Transformation bestehender Energiesysteme nötig ist.

Präsident Trump hat das deutlich gemacht, als sich die Vereinigten Staaten gemeinsam mit anderen G20-Staaten der Erklärung der G20-Staats- und Regierungschefs angeschlossen haben, die besagt, dass wir uns weiter kollektiv für die Verringerung von Treibhausgasemissionen einsetzen, unter anderem durch mehr Innovationen im Bereich nachhaltige Energien und Energieeffizienz, und durch die Entwicklung von Energiesystemen mit geringen Treibhausgasemissionen.

Unsere Leitsätze bestehen in allgemein zugänglicher, bezahlbarer und zuverlässiger Energie sowie offenen, wettbewerbsfähigen Märkten, die Effizienz und Energiesicherheit fördern, nicht nur für die Vereinigten Staaten, sondern für die ganze Welt.

Der Ansatz der Vereinigten Staaten orientiert sich weiterhin an Klimaschutz, wirtschaftlicher Entwicklung und Energiesicherheit und berücksichtigt die Gegebenheiten des globalen Energiemix.

In den vergangenen zehn Jahren haben die Vereinigten Staaten gezeigt, dass sie bei Wirtschaftswachstum und steigender Energiesicherheit gleichzeitig die Emissionen senken können. Seit 2005 wurden die Netto-Treibhausgasemissionen der Vereinigten Staaten um 11,5 Prozent reduziert, während die US-Wirtschaft um inflationsbereinigte 15 Prozent gewachsen ist.

Dieser Rückgang ist zu einem großen Teil auf die Einführung innovativer Energietechnologien in der Privatwirtschaft zurückzuführen – bereits zu einem frühen Zeitpunkt gefördert durch Innovationen der öffentlichen Hand.

In den Vereinigten Staaten haben partnerschaftliche staatliche und private Bemühungen in den letzten zehn Jahren zu einer bemerkenswerten Kostensenkung bei emissionsarmen Technologien und Brennstoffen geführt, darunter Erdgas, Solar- und Windenergie, Energiespeicher und Energieeffizienz. Die Erdgaspreise sind im Vergleich zu 2007 um etwa zwei Drittel und die Kosten großer Photovoltaik-Freiflächenanlagen um mehr als 64 Prozent gefallen.

Wir wollen mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um weiterhin die Entwicklung und den Einsatz einer breiten Palette neuer Technologien voranzutreiben, die uns letztlich ermöglichen werden, unsere Ziele in der Klimapolitik und der Energiesicherheit zu erreichen. Die Vereinigten Staaten arbeiten bereits bilateral mit Ländern wie China und Indien zusammen, um die Umwandlung des Energiesektors, Technologien für intelligente Stromnetze, Energieeffizienz und Abscheidung, Verwendung und Speicherung von Kohlendioxid zu fördern.

Wir sind außerdem an vielen multilateralen Initiativen beteiligt.

Im Rahmen der Clean-Energy-Ministertreffen beteiligen wir unsere nationalen Forschungszentren an einer Forschungsoffensive zur Erschließung neuer globaler Möglichkeiten zur Nutzung des Potenzials modernster Energietechnologien, einschließlich Kohlendioxidabscheidung und -bindung sowie Atomenergie.

Durch unsere Arbeit mit Power Africa haben wir Energieinvestitionen im Wert von rund 60 Milliarden US-Dollar beschleunigt, die bis 2030 moderne Energiedienstleistungen für rund 300 Million Menschen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent liefern werden.

Im Rahmen der Karibischen Energiesicherheitsinitiative arbeiten wir mit Inselstaaten zusammen, um kosteneffiziente Möglichkeiten für den Einsatz fortschrittlicher Energietechnologien zur Diversifizierung und Stabilisierung der Stromversorgung zu entwickeln und den Zugang zu Energie zu verbessern.

Selbstverständlich ist uns bewusst, dass jedes Land seiner Situation entsprechend den für sich richtigen Energiemix bestimmen und dabei auch den Stellenwert der Energiesicherheit, der Förderung des Wirtschaftswachstums und des Umweltschutzes berücksichtigen muss. In diesem Zusammenhang möchten wir uns unabhängig von der Quelle für die sauberste, effizienteste Stromerzeugung einsetzen.

Über die Energiepolitik hinaus werden die Vereinigten Staaten weiterhin ihre Partnerländer dabei unterstützen, Emissionen aus der Nutzung von Wäldern und anderem Land zu reduzieren, sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und auf Naturkatastrophen zu reagieren.

Unsere Sustainable-Landscapes-Programme unterstützen unsere Partner dabei, mehr als zwei Millionen Quadratkilometer Wald und anderes Land zu schützen und dadurch mehr als 300 Millionen Tonnen kohlendioxidäquivalente Emissionen abzubauen und gleichzeitig nachhaltige Entwicklung zu fördern, Existenzgrundlagen für die lokale Bevölkerung zu schaffen sowie Artenvielfalt und Wasservorkommen zu erhalten.

Die technischen Behörden der US-Regierung helfen Partnern durch das Programm SilvaCarbon auch weiterhin, ihre Fähigkeiten zur Überwachung und Berichterstattung über terrestrischen Kohlenstoff zu verbessern. SilvaCarbon hat Länder bei der Erstellung von Forstregistern und der Kartierung von Wäldern und anderen Ökosystemen unterstützt und ihnen geholfen, Wälder und andere Landschaften bei der Ausarbeitung nationaler Strategien und Zielvorgaben zu berücksichtigen.

Insgesamt wollen sich die Vereinigten Staaten weiterhin mit ihren vielen Partnern und Verbündeten weltweit über diese Fragen austauschen, im Kontext der UN-Klimarahmenkonvention sowie in allen anderen Zusammenhängen.

Vielen Dank.

Originaltext: U.S. National Statement at COP-23