Eröffnung des Africa Cup Fußball Turniers an der Gail S. Halvorsen Schule

Eröffnung des Africa Cup Soccer Tournament an der Gail S. Halvorsen School|
Berlin, 15. Juni 2017
Geschäftsträger ad interim Kent Logsdon

Vielen Dank, Frau Röschel. Ich war schon letztes Jahr bei Ihrem Fußballturnier, und es ist mir eine Ehre, anlässlich Ihres Africa Cups auch dieses Jahr wieder hier zu sein. Fußball ist wirklich ein globales Phänomen.

Wie jede Sportart kann man Fußball spielen um zu gewinnen, aber es geht um mehr, als nur ums Toreschießen. Fußball verbindet – über nationale, ethnische und religiöse Grenzen hinweg. Durch Fußball wurden Mädchen enorm gestärkt Was man auf dem Spielfeld lernt, ist auch in der Schule, im College und im Beruf nützlich. Gute Teamplayer sind auch starke, hilfsbereite Individuen. Sie setzen sich für andere ein. Unabhängig davon, wo man diese soziale Einstellung erlernt – auf dem Fußballplatz oder der Aschenbahn, auf der man sich auf einen langen Lauf vorbereitet, zu Hause oder im Klassenzimmer – sie ist wichtig.

Diese Schule ist nach einem Mann benannt, der während der Berliner Luftbrücke ebendiese Einstellung bewies. Mehr als 75.000 Menschen unterstützen auf die eine oder andere Weise das, was viele als den größten humanitären Einsatz aller Zeiten bezeichnen. Meistens aber denken wir dabei an den Rosinenbomberpiloten Oberst Gail S. Halvorsen.

Abgesehen von den Lebensmitteln, dem Treibstoff und den Süßigkeiten, die Oberst Halvorsen brachte, wurden von den Piloten der Luftbrücke über 200.000 CARE-Pakete transportiert. Über CARE konnten Amerikanerinnen und Amerikaner Hilfspakete an die notleidenden Menschen im vom Krieg zerstörten Europa zu schicken. Deutschland und die Vereinigten Staaten sind heute Partner im Netzwerk von CARE International. Alle CARE-Projekte – wie beispielsweise „10.000 Schritte für Afrika“, dem heutigen CARE-Spendenlauf – beginnen auf lokaler Ebene.

Die Geschichte von Oberst Halvorsens Fallschirmen mit den daran befestigen Süßigkeiten und den CARE-Paketen unterstreicht die unmittelbaren und persönlichen Bande zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten. Diese einfachen, freundlichen Gesten der Großzügigkeit, wie euer Fußballturnier, der heutige CARE-Lauf oder das gemeinnützige Engagement eurer Schule für Bildungsprojekte für Mädchen in Afrika, all das steht für die gemeinsame Menschlichkeit, die alle Menschen verbindet.

Ich kann heute leider nicht für das gesamte Spiel bleiben, da ich wieder zur Arbeit muss. Aber, Frau Röschel, ich habe für das Siegerteam des Africa Cups Fußballtricots mitgebracht.

Ich wünsche euch allen ein spannendes Turnier und einen großartigen Lauf. Denkt bitte daran, dass es bei den deutsch-amerikanischen Beziehungen in erster Linie immer um die Menschen geht. Neun Schüler der Gail S. Halvorsen School reisen kommende Woche in die Vereinigten Staaten. Ich hoffe, ihr werdet nach eurer Rückkehr eure Erfahrungen weitergeben.

Ich wünsche euch allen einen fantastischen Tag!