Für ein Meer ohne Plastik – mit Ihrer Hilfe und Ihrem Telefon

Wer weiß, was man am Tag der internationalen Küstensäuberung so alles findet? (Foto: Ocean Conservancy)

Am 16. September wird weltweit zu Müllsammelaktionen aufgerufen, um die Küsten von Plastikmüll zu befreien. Michael Buchanan von ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums, beschreibt, worum es an diesem Wochenende geht.

Grafik seltsamer Fundstücke: Plastikdinosaurier, Gummienten, Bowlingkugeln, Geld und Grills.
Wer weiß, was man am Tag der internationalen Küstensäuberung so alles findet? (Foto: Ocean Conservancy)

Seit 1985 haben 11,5 Millionen Menschen im Rahmen des jährlichen International Coastal Cleanup Day an den Stränden Kunststoffabfälle gesammelt und dabei Plastikflaschen, Zigarettenstummel und Plastiktüten vom Umfang eines Supertankers entsorgt.Am 16. September können Sie sich an der weltweit größten freiwilligen Küstenputzaktion beteiligen und zum Schutz Ihres Lieblingsgewässers beitragen.

Haben Sie ein Smartphone? Auch das kann helfen! Mit der App Clean Swell kann man einfach Daten abrufen und mit Gleichgesinnten Kontakt aufnehmen.

Die Weltmeere brauchen Ihre Hilfe. Jedes Jahr gelangen etwa acht Millionen Tonnen Plastik ins Meer.

An der Küste und im Wasser

  • schadet dieser Müll  den Tieren: Abfall und Plastik sind Fallen für Tiere und machen alle Tiere krank – vom Plankton bis zu den größten Walen. Untersuchungen zeigen, dass fast 90 Prozent aller Seevögel an den Küsten mit ihrer Nahrung bereits Plastikmüll aufgenommen haben.
  • schadet dieser Müll den Menschen, die dort leben: Die Meere ernähren über eine Milliarde Menschen. Hält man die Küsten sauber, hält man auch die Nahrungskette frei von schädlichen Abfällen.

„All diese Daten sagen uns ganz klar: Wir müssen verhindern, dass Plastik überhaupt erst ins Meer gelangt“, sagt Andreas Merkl, Präsident und CEO von Ocean Conservancy, dem gemeinnützigen Unternehmen, das den Coastal Cleanup Day vor dreißig Jahren ins Leben gerufen hat. „Die gute Nachricht lautet, dass wir dieses globale Problem tatsächlich lösen können.“

Örtliche Küstensäuberungen wirken sich weltweit aus. Ocean Conservancy versorgt Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die an Maßnahmen zum Meeresschutz arbeiten, mit Daten zur Müllbelastung.

Machen Sie sich also dieses Wochenende zum Küstenputz auf, oder starten Sie mit ein paar Freunden und Ihrem Smartphone eine eigene Sammelaktion. Mit dem International Coastal Cleanup Day und #2017Cleanup auf Twitter können Sie die Flut von Meeresmüll an den Küsten eindämmen.

Originaltext: The ocean needs your help — and your phone — this weekend