Going Green ausgezeichnet als Ort im „Land der Ideen“ 2015

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern wurden wir ausgezeichnet für unser Lern-Projekt „Going Green – Lernprojekt für mehr Nachhaltigkeit“ als Preisträger im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2015. Zum Thema „Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt“ liefert das Projekt in der Kategorie Bildung eine Antwort auf die Frage, wie Jugendliche von grenzüberschreitendem Lernen profitieren können.

Englischunterricht einmal anders: Statt über Büchern und Vokabelheften zu brüten, vernetzen sich Schüler beim Lernprojekt „Going Green“ mit Partnerschulen und Experten in den USA, um lokale Projekte zu globalen Umweltthemen umzusetzen. Dabei entwickeln sie nicht nur eine App für die Suche nach lokalen Lebensmitteln oder drehen Videos darüber, wie man Ökokosmetik selbst herstellen kann. Sie erarbeiten sich auch ganz nebenbei ein umfangreiches Vokabular, das ihnen im klassischen Unterricht kaum untergekommen wäre. Sustainability, Nachhaltigkeit, ist für sie kein Fremdwort mehr – ebenso wenig wie Medienkompetenz und interkulturelles Arbeiten.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung einer vernetzten Welt leisten und Antworten auf die Herausforderungen des digitalen Wandels geben. Bernhard Deppisch, Direktor der Deutschen Bank Berlin, überreichte dem „Going Green“-Projektteam (Dr. Karin Ernst und Katja Krüger von LIFE e. V./eXplorarium, Prof. Dr. Torben Schmidt mit seinem Doktoranden Joannis Kaliampos und der studentischen Hilfskraft Janike Jonas von der Leuphana Universität Lüneburg sowie Dr. Martina Kohl von der US-Botschaft) die Auszeichnung als „Ausgezeichneter Ort“ und betonte: „Leben und Arbeiten unter digitalen Vorzeichen lässt sich nicht verordnen. Deswegen ist es wichtig, schon frühzeitig Bildungs- und Universitätsangebote auf die veränderten Anforderungen auszurichten und jungen Menschen Rüstzeug für die digitale Zukunft mitzugeben. ‚Going Green‘ ist dabei ein besonders vorbildliches Beispiel, weil das Projekt darüber hinaus Nachhaltigkeit und interkulturelle Kompetenz vermittelt.“

Katharina Gollner-Sweet, Kulturattachée der US-Botschaft, kommentierte die Auszeichnung: „Wir freuen uns sehr, ein ‚Ausgezeichneter Ort‘ im Land der Ideen zu sein und damit eine Lösung für die Herausforderungen des digitalen Wandels aufzeigen zu können.“ Botschafter Botschafter John B. Emerson betonte per Videoaufzeichnung: „Kein Land kann die Bedrohungen durch den Klimawandel alleine abwenden. Es ist eine globale Herausforderung, und wir werden nicht weit kommen, wenn wir unsere Anstrengungen nur innerhalb der eigenen Grenzen konzentrieren. Es hängt von jedem Einzelnen ab, ob wir etwas bewirken. ‚Going Green‘ hat das gezeigt.“