Ablauf einer Impfstoffstudie

Bildunterschrift 1: Neil Browning, einer der ersten Amerikaner, der das Prüfpräparat eines COVID-19-Impfstoffs erhielt, in Bothwell (Washington) beim Fahrradfahren. Bis Juli hatten sich laut Angaben eines Virologen des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle 150.000 Amerikanerinnen und Ame

Auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums, erschien am 25. November 2020 ein Artikel, in dem die freiberufliche Autorin Linda Wang die Erprobung von Impfstoffen erklärt.

In klinischen Studien werden momentan mehrere Impfstoffe auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit gegen eine COVID-19-Infektion getestet.

Ziel ist es, den Zyklus der Ansteckung mit SARS-CoV-2, dem neuartigen Coronavirus, das COVID-19 verursacht, zu durchbrechen.

„Groß angelegte Impfstoffstudien sind von entscheidender Bedeutung“, erklärt Frau Oberstleutnant Melinda Hamer, Leiterin des Zentrums für klinische Studien am Walter Reed Army Institute of Research, das mehrere COVID-19-Impfstoffstudien durchführt. „Sie sind im Prinzip, wie wir sagen, der ausschlaggebende oder auch letzte Schritt im Verfahren zur Evaluierung eines Impfstoffs. Anhand der Tests kann die US-Zulassungsbehörde (Food and Drug Administration – FDA) feststellen, ob ein Impfstoff sicher und wirksam genug ist, um großflächig in der Bevölkerung eingesetzt zu werden.

Durch einen umfassenden Einsatz besteht die Möglichkeit, eine Herdenimmunität zu erreichen, von der man spricht, wenn so viele Menschen immun sind, dass eine Ausbreitung der Krankheit unwahrscheinlich ist.

Impfstoffe, Schritt für Schritt

Dr. Susanne Doblecki-Lewis mit Mund-Nasen-Schutz, Hände in die Hüften gestemmt (Foto: Taimy Alvarez / AP Images)
„Es ist überaus wichtig, dass dieser Impfstoff bei allen wirkt. Falls nicht, müssen wir herausfinden, warum das so ist“, erklärt Dr. Susanne Doblecki-Lewis von der University of Miami, Forschungsleiterin einer COVID-19-Impfstoffstudie von Moderna. (Foto: Taimy Alvarez/AP Images)

 

In der Versuchsphase und der präklinischen Phase werden Impfstoffe entwickelt und dann an Tieren getestet.

Wenn die Ergebnisse ausreichend Daten darüber liefern, wie der Impfstoff funktioniert, ob er sicher ist und auch bei Menschen gegen die ansteckende Krankheit wirkt, beantragen die Entwickler des Impfstoffs die Genehmigung der FDA für klinische Studien.

Klinische Tests am Menschen, die durchgeführt werden um festzustellen, ob ein Impfstoff auch beim Menschen wirkt und sicher ist, durchlaufen üblicherweise drei Phasen.

In Phase I erhält eine kleine Gruppe Freiwilliger (üblicherweise etwa einige Dutzend Personen) den Impfstoff, damit die Prüfärzte die Sicherheit verschiedener Dosierungen bewerten können. Die Prüfärzte werten aus, ob es bei zunehmend höherer Dosierung negative Reaktionen gibt und versuchen, soweit möglich, erste Hinweise über die Stärke der Immunreaktion auf den Impfstoff zu gewinnen.

In Phase II erhalten mehrere Hundert Freiwillige in randomisierten, kontrollierten Studien entweder den Impfstoff oder einen Kontrollstoff, wie etwa ein Placebo oder einen anderen, von der FDA zugelassenen Impfstoff. Die Prüfärzte achten hier weiter auf die Sicherheit des Impfstoffs, beispielsweise kurzfristige Risiken und Nebenwirkungen –, und versuchen, erste Daten über die Wirksamkeit des Impfstoffs zu erhalten.

In Phase III wird der Impfstoff in der Regel Tausenden Freiwilligen verabreicht. (An manchen klinischen Studien nehmen viele Tausend Testpersonen teil, so auch an den COVID-19-Impfstoffstudien, bei denen es Zehntausende sind.)  In dieser Phase konzentriert man sich auf die Wirksamkeit oder die Fähigkeit, eine Krankheit zu verhindern, indem man die geimpften Personen mit einer Kontrollgruppe vergleicht (Personen, die ein Placebo oder einen anderen, von der FDA zugelassenen Impfstoff erhalten haben). „Wir gehen davon aus, dass die Gruppe, die den Impfstoff und nicht das Placebo erhalten hat, weniger klinische Verläufe aufweisen wird“, führt Richard M. Novak aus, der eine klinische Studie in Phase III an der University of Illinois in Chicago leitet, im Rahmen derer ein mRNA-Impfstoff von Moderna getestet wird.

Novak hält es für wichtig, dass die COVID-19-Impfstoffstudien unterschiedliche Bevölkerungsgruppen berücksichtigen. „Hier in den Vereinigten Staaten erkranken unverhältnismäßig viele People of Color am Coronavirus. Daher ist es wirklich wichtig, dass wir den Impfstoff an unterschiedlichen Personengruppen testen“, erklärt er.

Wenn ein Impfstoffhersteller sein Entwicklungsprogramm erfolgreich abgeschlossen und ausreichend Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit gesammelt hat, kann er bei der FDA die Zulassung für den Vertrieb und die Vermarktung des Impfstoffs in den Vereinigten Staaten beantragen. Die FDA wertet innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitrahmens die Daten aus, um festzustellen, ob die Anwendung des Impfstoffs sicher und wirksam ist.

Im Fall der COVID-19-Impfstoffe, können die Prüfärzte eine Notfallzulassung beantragen, die in bestimmten Fällen zulässig ist, beispielsweise in einer gesundheitlichen Notlage. (In diesem Fall müssen gesetzliche Anforderungen erfüllt sein, bevor die FDA die bekannten Vorteile gegen die potenziellen Risiken des Produkts abwägt.)

Zwei Personen auf dem Gehweg mit einem Hund an der Leine (Foto: Ted S. Warren/AP Images)
Die in Seattle ansässige Jennifer Haller (rechts) gehört zu den ersten Amerikanerinnen, die ein Prüfdosis eines COVID-19-Impfstoffes erhielten. Haller, hier mit ihrem Sohn Hayden und ihrem Hund, ermutigt andere, an Impfstoffstudien teilzunehmen. (Foto: Ted S. Warren/AP Images)

 

Laut Hamer ist die Geschwindigkeit, mit der COVID-19-Impfstoffe entwickelt werden, beispiellos. „Mehrere Impfstoffe durchlaufen die präklinische Phase, die ersten Tests am Menschen und dann die Tests in Phase III in weniger als einem Jahr. Es ist erstaunlich“, sagt sie. „Die FDA hat diese Teams wirklich in ihrer Arbeit unterstützt, um zu gewährleisten, dass ihre Studiendesigns sicher sind und die benötigten Daten liefern, die Studien gleichzeitig aber auch so schnell wie möglich durchgeführt werden können.“

Auch nachdem ein Impfstoff großflächig eingesetzt wird, wird seine Sicherheit und Wirksamkeit weiter von Wissenschaftlern und den Bundesbehörden kontrolliert.

Novak weist auf wichtige offene Fragen hin: „Wie lange hält die Immunreaktion aufgrund der Impfung an? Schützt die Impfung auch nach mehreren Jahren noch?

„Das können wir erst wissen, wenn wir die Geimpften über einen längeren Zeitraum beobachtet haben“, sagt er.

Originaltext: How vaccine trials work