Präsident Trump gibt US-Luftraum für innovative Drohnen frei

Eine kleine Drohne schwebt über einem Stand auf einer Technologiemesse in Las Vegas. (Foto: AP Images)

Gehören Drohnen bald zum Stadtbild? In diesem Artikel von Michael Buchanan geht es um den kommerziellen Einsatz von Drohnen. Er erschien am 8. November 2017 auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

Die Regierung Trump wird es Unternehmen in naher Zukunft ermöglichen, unbemannte Fluggeräte – Drohnen – gefahrlos zu testen.

Die Fluggeräte können beispielsweise bei der Warenlieferung, der Überwachung landwirtschaftlicher Anbaugebiete und der Erfassung wissenschaftlicher Daten helfen.

Bei der Ausweisung von Gebieten für Testflüge mit Drohnen werden die Regierungen der Bundesstaaten, Kommunen und Stämme mit einbezogen. In diesen „Innovationszonen“ können Unternehmen mit den Drohnen dann Tests durchführen, die gegenwärtig Beschränkungen unterliegen, wie beispielsweise das Fliegen über Menschen hinweg oder das Fliegen einer Drohne, ohne dass sich der Betreiber in Sichtweite befindet.

Als Präsident Trump den Vorschlag am 25. Oktober ankündigte, sagte er dazu: „Unser Land will sich schneller voranbewegen, höher aufsteigen und stolz das nächste Kapitel der US-Luftfahrt aufschlagen.“

Die erfolgreiche Integration von Drohnen in den amerikanischen Luftraum wird Innovation fördern und der Volkswirtschaft einen Schub geben. In weniger als zehn Jahren könnten Drohnen, die in der Lage sein, sich frei und sicher zu bewegen, 82 Milliarden US-Dollar für die US-Volkswirtschaft generieren und bis zu 100.000 Arbeitsplätze schaffen.

Verkehrsministerin Elaine Chao sagte bei der Ankündigung des Projektes, dass viele Branchen von Drohnen profitieren könnten.

„Drohnen erweisen sich besonders in Notfallsituationen als nützlich, dazu zählt auch die Schadensbegutachtung nach Naturkatastrophen wie den jüngsten Wirbelstürmen und den Waldbränden in Kalifornien“, so Chao.

Mann steuert Drohne (Foto: AP Images)
Steve Metzman leitet DroneLinx, ein Unternehmen, das sich auf unbemannte Fluggeräte spezialisiert hat. Seine Drohnen können den Zustand von Brücken, Ölplattformen und anderer schwer zugänglicher Infrastruktur überwachen. (Foto: AP Images)

Das US-Luftfahrtbundesamt (Federal Aviation Administration – FAA), das für die 40.000 bemannten Flüge jeden Tag zuständig ist, befasst sich mit der komplexen Herausforderung, unbemannte Fluggeräte in den stark beflogenen US-Luftraum zu integrieren.

Das FAA, das zum US-Verkehrsministerium gehört, fordert alle Regierungsebenen und die Privatwirtschaft auf, Regeln zur Gewährleistung der Sicherheit und der Entwicklung neuer Technologien festzulegen.

„Diese Maßnahmen unterstützen das politische Bekenntnis des Präsidenten zur Förderung von technologischer Innovation, die Ideen anschieben kann, die das Potenzial haben, im täglichen Leben etwas zu verändern“, sagte Chao.

Originaltext: President Trump opens American skies to innovative drones