Iranischer Raketentest ist ein Verstoß gegen das Verbot des UN-Sicherheitsrats

US-Außenminister Michael R. Pompeo (Foto: US-Außenministerium)

Am 1. Dezember 2018 gab US-Außenminister Michael R. Pompeo eine Erklärung zum Raketentest des iranischen Regimes ab.

Das iranische Regime hat gerade eine ballistische Mittelstreckenrakete getestet, die als Träger verschiedener Sprengköpfe dienen kann. Die Rakete hat eine Reichweite, die es ihr ermöglicht, Teile Europas und den gesamten Nahen Osten zu treffen. Dieser Test verstößt gegen Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates, die Iran „jede Aktivität im Zusammenhang mit ballistischen Flugkörpern, die als Träger für nukleare Sprengköpfe dienen können“ untersagt, „einschließlich der Durchführung von Starts unter Verwendung dieser ballistischen Raketentechnologie…“.

Wie wir schon seit einiger Zeit warnen, nehmen die Raketentests und die Verbreitung von Raketen durch Iran zu. Das Risiko einer Eskalation in der Region steigt, wenn es uns nicht gelingt, das Prinzip der Abschreckung wiederherzustellen. Wir verurteilen diese Aktivitäten und fordern Iran auf, alle Aktivitäten im Zusammenhang mit ballistischen Flugkörpern, die als Träger für nukleare Sprengköpfe dienen können, unverzüglich einzustellen.

Originaltext: Iran Test Launches Ballistic Missile Violating UN Security Council Ban