Flag

An official website of the United States government

6 MINUTE READ
June 28, 2021

Von Lauren Monsen

Dieser Artikel, der am 16. Juni 2021 auf ShareAmerica erschien, erläutert den Ursprung und die Geschichte von Juneteenth, dem 19. Juni, der in den Vereinigten Staaten 2021 erstmalig als nationaler Feiertag begangen wird.

Juneteenth, oder 19. Juni, ist ein jährlicher Feiertag, an dem in den Vereinigten Staaten die Leistungen der Afro-Amerikanerinnen und -Amerikaner, ihre Widerstandsfähigkeit angesichts einer Vergangenheit der Sklaverei und der anhaltende Kampf gegen strukturellen Rassismus gewürdigt werden.

Um es mit den Worten des Historikers Henry Louis Gates jr. zu sagen: „Juneteenth ist eine Gelegenheit, über die Vergangenheit und die Zukunft nachzudenken. [Die Frage ist,] wie wir diejenigen würdigen können, die vor uns hier waren und unglaubliche Widerstände überwunden haben, damit wir heute unser Leben so leben können, wie wir es leben, so unvollkommen es auch immer sein mag?”

Warum der 19. Juni?
Am 22. September 1862 verkündete Präsident Abraham Lincoln in seiner Emanzipationsproklamation die Abschaffung der Sklaverei.

Aber Texas, das im amerikanischen Bürgerkrieg Teil der konföderierten Staaten war, schenkte Lincolns Proklamation keine Beachtung. Deshalb zog der Generalmajor des Heeres der Union, Gordon Granger, am 19. Juni 1865 gemeinsam mit 2.000 Soldaten nach Galveston (Texas), wo er den Texanern die Abschaffung der Sklaverei verkündete.

Ehemalige Sklaven brachen in den Straßen von Galveston in Jubel aus.

Aber für viele von ihnen änderte sich durch Grangers Anordnung zunächst nichts. „Sklavenhalter zögerten so lange wie möglich, diese Nachricht weiterzugeben, und viele versuchten, zuerst noch ihre Ernte einbringen zu lassen,“ so Gates zu ShareAmerica. Vertreter des Freedmen‘s Bureau, einer Bundesbehörde, die geschaffen wurde, um den Millionen plötzlich aus der Sklaverei befreiten Afro-Amerikanerinnen und -Amerikanern in der Zeit nach dem Bürgerkrieg zu helfen, kamen erst im September nach Texas, also Monate nach der Anordnung des Generalmajors.

Während Juneteenth in der US-Bevölkerung als Feiertag an Bedeutung gewinnt, hadern viele mit der Bedeutung dieses Tages. „Juneteenth illustriert auf vielfältige Weise, dass Freiheit und Gerechtigkeit für Schwarze Menschen in den Vereinigten Staaten immer wieder verspätet kamen,“ schreibt P.R. Lockhart auf der Nachrichtenplattform Vox.

Gates zufolge wurden in Texas in den Tagen und Wochen nach Grangers Anordnung „ehemalige Sklaven, die auf eigene Faust die Plantagen verließen, für ihren vermeintlichen Verstoß häufig gewaltsam bestraft und teilweise auch ermordet.” „Diese brutale Vergeltung zeigte, dass weiße Texaner keinesfalls vorhatten, die Freiheit der Schwarzen Bevölkerung anzuerkennen“, und war bereits ein Hinweis auf ihre fortbestehende Unterdrückung.

Trotz der Rückschläge und der Gewalt in Texas machten die gerade Befreiten den 19. Juli zu einem jährlichen Ritual des Triumphes über Ungerechtigkeit.

Die ersten Feierlichkeiten zu Juneteenth fanden in Texas 1866 statt. „In den frühen Tagen ging es dabei auch um praktische Dinge wie die Zusammenführung von Familien, die getrennt worden waren“, so Gates. „Aber dieser Tag war damals wie heute ein Tag, an dem Schwarze Menschen zusammenkamen.“

Es sollte aber noch über ein Jahrhundert dauern, bis Texas im Jahr 1980 Juneteenth als bundesstaatlichen Feiertag anerkannte. In den 1990er-Jahren zogen drei weitere Bundesstaaten nach. In der jüngeren Vergangenheit haben 45 weitere Staaten Gesetze zur Anerkennung von Juneteenth verabschiedet. Der Gouverneur von Hawaii unterzeichnet heute einen entsprechenden Gesetzesentwurf für seinen Bundesstaat. Nur in einem Bundesstaat ist der 19. Juni bis heute kein Feiertag oder Gedenktag: in South Dakota.

Am 15. Juni verabschiedete der US-Senat einen Gesetzesentwurf, der Juneteenth zu einem nationalen Feiertag machen würde – wenn das Repräsentantenhaus ihn ebenfalls verabschiedet.

Umfragen zufolge würden heute zwei Drittel der Amerikanerinnen und Amerikaner die Einführung des Juneteenth-Feiertags befürworten. Mike Snider von USA Today schrieb in seinen Berichten über die Stimmung der Amerikanerinnen und Amerikaner: „Die landesweite Verdrossenheit angesichts der Ungleichheit hat inzwischen einen Höhepunkt erreicht, was sich in der wachsenden Akzeptanz von Juneteenth niederschlägt.“ Einige große US-Konzerne wie J.C. Penney, Nike, Target, Twitter und Uber haben den 19. Juni firmenintern zum Feiertag gemacht.

Die Entstehung eines Feiertages
Als die befreiten Menschen in Houston 1866 die ersten Feierlichkeiten anlässlich von Juneteenth planten, verboten ihnen die zunehmend restriktiveren Rassentrennungsgesetze der Stadt, dazu öffentliche Parks zu nutzen. In den Siebzigerjahren des 19. Jahrhunderts hatten sie 800 US-Dollar zusammengetragen – genug, um vier Hektar Land zu kaufen, denen sie den Namen „Emancipation Park“ gaben.

Laut Kelly Navies, Historikerin am Smithsonian Nationalmuseum für afroamerikanische Geschichte und Kultur, war dieser Park in der Zeit der Rassentrennung der einzige in ganz Houston, der Schwarzen Menschen offenstand.

2007 erklärte der Houstoner Stadtrat den Park zu einem historischen Wahrzeichen. Kürzlich wurde der hergerichtete Emancipation Park, der auch heute noch für Juneteenth-Feierlichkeiten, aber auch zu vielen anderen Gelegenheiten genutzt wird, Teil des UNESCO-Projekts „Sklavenroute“, das die Bedeutung des Parks für die Aufklärung über die Folgen der Sklaverei hervorhebt.

Angesichts der Demonstrationen der letzten Zeit gegen rassistische Ungerechtigkeit und der Erschütterung darüber, wie viele Opfer COVID-19 in der afroamerikanischen Bevölkerung gefordert hat, werden die Feierlichkeiten zu Juneteenth in diesem Jahr sicherlich sehr viele Menschen anziehen.

Die Stadt Houston veranstaltet aus diesem Anlass Kunstausstellungen, Konzerte, ein panafrikanisches Kulturfestival, Kochwettbewerbe, eine Comedy-Show, ein Treffen zur Förderung Schwarzer Unternehmerinnen und Unternehmer und ein Jubiläumsabendessen.

In Atlanta finden eine Parade und ein Musikfestival statt und es wird Ahnenforschung, ein Feuerwerk und Vieles mehr geben.

Phoenix veranstaltet ein Weinfest, um von Schwarzen betriebene Weingüter und Food Trucks eine Bühne zu geben. In Washington und Chicago werden Verkaufsstände für kulinarische Köstlichkeiten, Live-Musik, Poesie und Spiele zu finden sein.

Die Familie von Navies feiert Juneteenth nun schon seit über 50 Jahren. Navies dazu: „Wir treffen uns mit unserer Familie, der erweiterten Verwandtschaft und unseren Freundinnen und Freunden. Wir denken gemeinsam über die Bedeutung von Freiheit nach und feiern angesichts der zahlreichen Hindernisse die Widerstandskraft der Afroamerikanerinnen und -amerikaner.“

Gates sagt, „Juneteenth ist eines der besten Beispiele für eine Bewegung, die ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und ihre Geschichte zum Wohle aller genutzt hat. Welche Fortschritte haben wir seit dem Ende der Sklaverei gemacht, welche haben wir nicht gemacht? Wie erklären wir unseren Kindern und Enkelkindern die Bedeutung ihrer Herkunft?“

Originaltext: Juneteenth: A day to celebrate Black communities’ strength