Lese-Reise Teju Cole

Jeder Tag gehört dem Dieb

„Teju Cole ist einer der talentiertesten Schriftsteller seiner Generation.“ –Salman Rushdie

Ein junger Mann kehrt nach einigen Jahren in Amerika heim nach Lagos in Nigeria, an den Ort seiner Kindheit, den er vor vielen Jahren verlassen hat. Er kommt bei Verwandten unter, trifft alte Freunde, lässt sich durch die Straßen treiben. Lagos ist anstrengend und korrupt, Verheißung und Zumutung in einem, voller Geschichten von spiritueller Größe und Verkommenheit. Jede Nacht ist ein vergeblicher Versuch, Ruhe zu finden. Und jeder Tag ein Spiegel, in dem er sich selbst immer klarer sieht. Soll er bleiben oder fliehen? In Teju Coles leuchtenden Sätzen, in denen eine große, gebrochene Liebe zum Ausdruck kommt, entsteht das poetische Porträt eines bedrückten Landes und der größten Metropole in Afrika.

(www.hanser-literaturverlage.de)

Teju Cole, 1975 geboren, wuchs in Nigeria auf und kam als Jugendlicher in die USA. Sein Roman Open City, der ihm Vergleiche mit Coetzee, Camus und Sebald eintrug, gilt als eines der herausragenden Werke der neueren amerikanischen Literatur. Teju Cole lebt in Brooklyn, New Yo