Musikalische Geschichtsstunde mit US-Musiker Ami Yares begeistert Jugendliche in Berlin und Brandenburg

Ami Yares

Der amerikanische Musiker Ami Yares war auf Einladung der US-Botschaft in Berlin, um den Schülern verschiedener Schulen in Berlin, Eisenhüttenstadt und Baruth anhand individuell gewichteter Workshops das Ausmaß und die Bedeutung der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung näherzubringen. Anlass war das 50. Jubiläum des „March on Washington for Jobs and Freedom“ im August 1963, bei dem Martin Luther King jr. seine berühmte Rede „I have a Dream“ hielt. Damals gingen hunderttausende Menschen auf die Straße, um für die Rechte der Schwarzen und anderer Minderheiten in den USA zu demonstrieren.
In seinen Workshops führte Ami Yares die Schüler über bedeutende Künstler und einflussreiche Lieder an die Geschichte und die Bemühungen der Bürgerrechtsaktivisten heran. Dabei achtete er darauf, die Teilnehmer auf verschiedenste Weise einzubeziehen. Er animierte erfolgreich zum Mitsingen der eingängigen Texte, zum Mitstampfen der Beats und zur Auseinandersetzung mit den Texten, die interaktiv in den Klassen diskutiert wurden. Die Jugendlichen lernten dadurch, welch mächtigen Einfluss Musik auf die Gesellschaft üben und wie sie dazu beitragen kann, auf friedliche Weise notwendige Veränderungen zu bewirken.