National African American History Month

Der Monat Februar ist National African American History Month. Nachfolgend veröffentlichen wir die am 31. Januar 2018 im Gedenken an die Rolle der Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner in der Geschichte der Vereinigten Staaten ergangene Proklamation von Präsident Trump zum African American History Month.

Diesen Februar begehen wir den National African American History Month, um den bedeutenden Beitrag zu würdigen, den Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner zu dieser großartigen Nation geleistet haben die sie mit ihrer Entschlossenheit, ihrer Widerstandskraft und ihrem Mut geprägt haben. Im Verlauf der Geschichte unserer Nation haben Afroamerikaner haarsträubende Diskriminierung und Fanatismus erlebt. Dennoch sind sie seit jeher entschlossen, ihren gewissenhaften Beitrag zur Größe Amerikas zu leisten.

Dieser alljährliche Gedenkmonat bietet uns die Gelegenheit, der Herausforderungen unserer Vergangenheit zu gedenken und die zahllosen afroamerikanischen Heldinnen und Helden zu würdigen, die uns bei der Gestaltung der Zukunft unseres Landes inspirieren. Das diesjährige Motto lautet „Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner in Zeiten des Krieges“ und lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die heldenhaften Leistungen der Afroamerikaner während der militärischen Konflikte unseres Landes – vom Unabhängigkeitskrieg bis hin zu militärischen Einsätzen der Gegenwart.

Während unserer gesamten Geschichte haben Angehörige der Streitkräfte für die Wahrung der Freiheit aller gekämpft und unser Land im In- und Ausland verteidigt. Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner tragen in jedem amerikanischen Militäreinsatz einen enormen Anteil der Last und streifen die Uniformen unseres Landes über, um dem Ruf der Pflicht zu folgen. Viel zu lange haben Afroamerikaner mutig gekämpft und sind im Namen der Freiheit gestorben, während sie zur gleichen Zeit für Gleichberechtigung, Respekt und die vollen Staatsbürgerrechte kämpfen mussten. Aufgrund ihrer Liebe zu unserem Land bestanden diese Heldinnen und Helden darauf, den Vereinigten Staaten dienen und sie verteidigen zu dürfen, und das trotz rassistischer Vorurteile, Ungleichbehandlung, geringerer Chancen und ethnischer Segregation. Angesichts der gravierenden Ungerechtigkeit zeigen ihre mutigen Taten die wahre Bedeutung des amerikanischen Patriotismus – der Dienst am Land ist wichtiger als die eigene Person.

Erst 1948 ordnete Präsident Harry S. Truman die Gleichstellung beim Militär an, wodurch alle „Angehörigen der Streitkräfte unabhängig von ihrer Ethnie, Hautfarbe, Religion oder Herkunft gleich behandelt werden und die gleichen Chancen erhalten“ sollten. Es dauerte weitere fünf Jahre, bis der Verteidigungsminister die letzte gesonderte afroamerikanische Militäreinheit abschaffte. Diese hart erkämpften Siege für die Gerechtigkeit beschleunigten andere Siege, denn sie warfen ein grelles Licht auf unser nach Hautfarben getrenntes soziales und gesellschaftliches Leben. Jene, die beim Militär gegen die Segregation kämpften und sie schließlich beendeten, erinnerten die Nation an ihre Verpflichtung gegenüber der offensichtlichen Wahrheit der Gleichheit, die in der Unabhängigkeitserklärung verankert ist.

Wir gedenken Soldaten wie Stabsunteroffizier Henry Johnson von den Harlem Hellfighters, der nur aus Schwarzen bestehenden Einheit der Nationalgarde, die zu den ersten amerikanischen Truppenverbänden gehörte, die während des Ersten Weltkriegs Frankreich erreichten. Johnson wurde während der Kämpfe an der Front 21 Mal verwundet und erhielt die höchste französische Auszeichnung für Tapferkeit. In Anerkennung seines außerordentlichen Mutes wurde er posthum mit dem Distinguished Service Cross und einem Purple Heart ausgezeichnet. Wir gedenken des Piloten Benjamin O. Davis jr., Kommandeur der berühmten Tuskegee Airmen und der erste afroamerikanische General in der Geschichte der US-Luftwaffe. Wir gedenken Soldatinnen wie Major Charity Adams Earley, Kommandeurin des einzigen ausschließlich aus Afroamerikanerinnen bestehenden Armeekorps, das während des Zweiten Weltkriegs in Übersee eingesetzt wurde. In ihrem Streben, trotz des ausgeprägten Rassismus und ethnischer Segregation mehr Frauen für den Militärdienst zu rekrutieren, war sie eine Vorreiterin.

Diese und unzählige weitere Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner haben über Unwissenheit, Unterdrückung und Ungerechtigkeit gesiegt, um einen unauslöschlichen Beitrag zu leisten – nicht nur zu unserer Militärgeschichte, sondern, was noch wichtiger ist, zu unserer amerikanischen Geschichte. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte unserer Nation. Wir sind dem Durchhaltevermögen und dem Patriotismus dieser herausragenden Frauen und Männer und aller Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner, die gedient haben und auch weiterhin in den Streitkräften dieser großartigen Nation dienen, zu tiefem Dank verpflichtet.

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, DONALD J. TRUMP, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den Monat Februar des Jahres 2018 zum National African American History Month. Ich rufe Regierungsbeamte, Lehrende, Bibliothekare und die Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten dazu auf, diesen Monat mit angemessenen Programmen, Feierlichkeiten und Veranstaltungen zu begehen.

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem einunddreißigsten Tag des Januars im Jahre des Herrn zweitausendundachtzehn und im zweihundertzweiundvierzigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

DONALD J. TRUMP

Originaltext: President Donald J. Trump Proclaims February 2018 as National African American History Month