Vereinigte Staaten begrüßen Hisbollah-Verbot

Am 30. April 2020 hat das Bundesinnenministerium ein Verbot der Hisbollah erlassen. US-Außenminister Michael R. Pompeo begrüßte dieses Verbot in seiner Erklärung.

Für das Verbot der Hisbollah als terroristische Organisation in ihrer Gesamtheit sowie das energische Vorgehen gegen mutmaßliche Anhänger der Hisbollah sprechen wir der Bundesrepublik Deutschland unsere Anerkennung aus. Wenn die Terrororganisation in ihrer Fähigkeit eingeschränkt wird, Terroranschläge zu planen und Geld zu beschaffen, wird das Irans niederträchtiges Verhalten und seinen schädlichen Einfluss weiter verringern.

Die Welt erkennt die Hisbollah zunehmend als das, was sie ist, nämlich mitnichten ein Verteidiger des Libanon, wie sie vorgibt, sondern eine Terrororganisation, die sich der Förderung der arglistigen Agenda Irans verschrieben hat. Die von Iran geförderte Terrorgruppe Hisbollah tötet nicht nur viele ihrer eigenen Landsleute, sie hat auch amerikanisches Blut an den Händen. Sie plant und führt weiterhin Anschläge auf der ganzen Welt aus.

Mit ihren Maßnahmen reiht sich die Bundesrepublik in die zunehmende Zahl der Nationen ein, die die falsche Unterscheidung zwischen den terroristischen Aktivitäten der Hisbollah und einem angeblich „politischen“ Flügel ablehnen, dazu zählen auch die jüngsten Einstufungen durch Argentinien, Kolumbien, Honduras, Kosovo, Paraguay und Großbritannien. Wir rufen weitere EU-Mitgliedstaaten auf, sich dem anzuschließen und die Hisbollah für ihre terroristischen Aktivitäten zur Rechenschaft zu ziehen.

Originaltext: United States Commends Germany for Banning Hizballah