Tag der Erde 2017

Tag der Erde 2017 (Bild: State Department, Illustration: Mike Benny)
Tag der Erde 2017 (Bild: State Department, Illustration: Mike Benny)

 

WASHINGTON – (AD) – Am 22. April 2017 ist Earth Day. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir ein Poster des Illustrators Mike Benny, auf dem die in den Polargebieten der Erde lebenden Wildtiere abgebildet sind. Das Poster finden Sie in druckfähiger Auflösung auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

Anlässlich des Tags der Erde am 22. April stellt das US-Außenministerium ein Poster der in den Polargebieten der Erde lebenden Wildtierarten zum kostenlosen Download zur Verfügung. Diese eiskalten Regionen fördern eine produktive Fischerei und sind Schauplatz internationaler wissenschaftlicher Untersuchungen.

Zu den auf unserem Poster abgebildeten Arten gehören Moschusochsen, Eisbären und Polarfüchse, die in der arktischen Tundra leben, aber auch Pinguine, Wale und Seehunde, die in der Antarktis beheimatet sind.

Die zwei Polargebiete sind die kältesten Orte der Erde. In der Arktis im Norden und der Antarktis im Süden herrschen Extremtemperaturen und es gibt Phasen, in denen sich die Sonne überhaupt nicht zeigt. Dennoch sind dort zahlreiche Pflanzen und Tiere beheimatet.

Die verschneite Tundra und die Wälder der arktischen Taiga sind Lebensraum unzähliger Arten, beispielsweise des schwerfälligen Moschusochsen und der Polarfüchse und -hasen mit ihrem warmen Fell. Auf dem Meereis der Arktis ziehen Walrosse und Seehunde ihre Jungen groß, während Eisbären zwischen den Schollen jagen.

Die dortigen indigenen Gemeinschaften leben schon seit Jahrhunderten im Einklang mit dem arktischen Ökosystem. Die Antarktis, der kälteste und trockenste Kontinent der Erde, wird von vielen verschiedenen Arten bewohnt. Dicht zusammengedrängt brüten die Kaiserpinguine bei Temperaturen von bis zu minus 48 Grad Celsius auf dem Eis ihre Eier aus.

Die Polargebiete der Erde: links die Arktis, rechts die Antarktis. (Bild: State Department, Illustration: Mike Benny)
Die Polargebiete der Erde: links die Arktis, rechts die Antarktis. (Bild: State Department, Illustration: Mike Benny)

Die kleine Küstenseeschwalbe ist der einzige Landbewohner, der in beiden Polargebieten zu Hause ist. Sie fliegt jedes Jahr 80.000 Kilometer weit von der Arktis in die Antarktis, um dort den Sommer zu verbringen, und kehrt anschließend wieder zu ihren Brutgebieten in der Arktis zurück. In beiden Regionen wimmelt es im Meer nur so von Leben. Ähnliche Planktonarten und Fischbestände wie die, die auch den Ringelrobben in der Arktis und den Pinguinen in der Antarktis als Nahrung dienen, sind auch eine Grundlage der Fischwirtschaft. Diese eisigen Regionen liefern uns Nahrung und Rohstoffe und ermöglichen die Durchführung internationaler wissenschaftlicher Studien.

Wir alle profitieren von ihrer Fülle, Artenvielfalt und Schönheit.

In der Arktis lebende Arten: 1 Schnee-Eule 3 Polarwolf 4 Papageitaucher 6 Rentier 7 Moschusochse 8 Polarhase 9 Eisbär 10 Polarfuchs 11 Sattelrobbe (Jungtier) 13 Walross 16 Weißwal 18 Narwal 19 Seesaibling 20 Gelbe Haarqualle In der Antarktis lebende Arten: 2 Riesensturmvogel 12 Adeliepinguin 14 Kaiserpinguin mit Jungem 15 Antarktisfisch 21 Riesen-Antarktisdorsch Arten, die sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis beheimatet sind: 5 Küstenseeschwalbe 17 Krill (Bild: State Department, Illustration: Mike Benny)
In der Arktis lebende Arten: 1 Schnee-Eule 3 Polarwolf 4 Papageitaucher 6 Rentier 7 Moschusochse 8 Polarhase 9 Eisbär 10 Polarfuchs 11 Sattelrobbe (Jungtier) 13 Walross 16 Weißwal 18 Narwal 19 Seesaibling 20 Gelbe Haarqualle In der Antarktis lebende Arten: 2 Riesensturmvogel 12 Adeliepinguin 14 Kais

Originaltexte:

For Earth Day, a free poster und
Drawing of wildlife from polar regions on and around iceberg (State Dept./Illustration by Mike Benny)