Transatlantischer Handel: Wachstum und Arbeitsplätze

Stellvertretender US-Handelsbeauftragter besucht Stuttgart

Der stellvertretende US-Handelsbauftragte Bryant Trick traf am 21. Juli Vertreter bedeutender Unternehmen und Vertreter Baden-Württembergs Landesregierung in Stuttgart, um die Vorteile des geplanten Freihandelsabkommens zu erörtern, über den aktuellen Stand der Verhandlungen zu informieren und Fragen zum Abkommen zu beantworten. In den TTIP-Verhandlungen ist Bryant Trick verantwortlich für branchenspezifische Diskussionen einschließlich KfZ- und allgemeiner regulatorischer Belange. Er traf sich mit Vertretern von Daimler, Bosch, der IHK und dem Minister für den Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich. Nach den Treffen stellte er fest: „Es ist deutlich geworden, dass TTIP wichtige wirtschaftlicheEntwicklungschancen eröffnet, die Wachstum und die Schaffung vonArbeitsplätzen in ganz Europa vorantreiben. Die Erhöhung regulatorischer Transparenz und die Verringerung nichttarifärer Handelshemmnisse werden unsere starken Beziehungen weiterentwickeln, während gleichzeitig hohe Gesundheits-, Umweltschutz- und Sicherheitsstandards beibehalten werden, wie es beide Seiten des Atlantiks erwarten. Der offene Meinungsaustausch sowohl mit Vertretern von Stuttgarts weltweit führender Automobilindustrie und kleinen und mittleren Automobilzulieferern als auch mit Baden-Württembergs Regierung wird uns helfen, ein Abkommen zu verhandeln, dass von wirklichem Wert für alle ist.“

Zuständiger für Arbeitsangelegenheiten im Büro des US-Handelsbeauftragten besuchte Frankfurt

Carlos Romero, zuständig für Arbeitsangelegenheiten im Büro des US-Handelsbeauftragten, traf am 18. Juli Vertreter bedeutender Gewerkschaften und Unternehmen in Frankfurt und Vertreter der Hessischen Landesregierung in Wiesbaden, um ihre Vorstellungen zum geplanten Freihandelsabkommen kennen zu lernen. Er traf sich mit Vertretern der IG Metall, IG Bau und dem Minister in der Hessischen Staatskanzlei Axel Wintermeyer. Nach den Treffen stellte er fest: „Ich bin sehr dankbar über den offenen Ideenaustausch und darüber, dass ich die Bedenken und Hoffnungen deutscher Gewerkschaften sowie der Hessischen Landesregierung aus erster Hand erfahren konnte. Unsere Diskussionen haben verdeutlicht, dass TTIP eine wichtige Gelegenheit ist, die transatlantische Zusammenarbeit im Bereich der Arbeitnehmerrechte im Hinblick auf das gemeinsame Ziel der Verbesserung der Arbeitsbedingungen und im Bereich der Normen zur Ausweitung unserer Handelsbeziehungen zu vertiefen.“

 

  • Carlos Romero (Labor) – Berlin and Frankfurt, July 17-18
  • Jai Motwane (Investment) – Dusseldorf and Munich, July 21-24
    IjT | CG
  • Christina Sevilla (SMEs) – Leipzig, July 14-15
    CG | G+
  • Bryant Trick (Sectors – engineering, auto, etc.) – Stuttgart and Berlin, July 21-22
  • https://www.facebook.com/USTradeRep