Flag

An official website of the United States government

8 MINUTE READ
February 14, 2022

US-Verteidigungsminister Austin zur Bedeutung von Vielfalt  

Am 10. Februar 2022 fand anlässlich des Black History Month im Weißen Haus ein Gespräch am Runden Tisch statt, an dem sechs Schwarze Kabinettsmitglieder teilnahmen. US-Verteidigungsminister Lloyd J. Austin III sprach dabei über die Erfahrungen, die er im Laufe seines Berufslebens gemacht hat und äußerte sich zur Bedeutung von Vielfalt.

Neben dem Verteidigungsminister nahmen an dem Gespräch die Kabinettsmitglieder Marcia L. Fudge, Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, Michael S. Regan, Leiter der US-Umweltschutzbehörde EPA, Shalanda D. Young, amtierende Leiterin des Haushalts- und Verwaltungsbüros, Linda Thomas-Greenfield, US-Botschafterin an der Ständigen Vertretung der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen und Cecilia E. Rouse, Vorsitzende des Rats der Wirtschaftsberatenden teil.

Austin, der auf 41 Jahre als Berufsoffizier zurückblicken kann, trat der U.S. Army als Student an der US-Militärakademie in West Point (New York) bei. Dort stellte er fest, dass sein erster Mentor im Grunde Henry O. Flipper sein würde, der erste Schwarze Absolvent der Akademie.

„Die erste Schwierigkeit, die es zu überwinden galt, war, nach West Point zu gehen und mein Studium dort erfolgreich abzuschließen“, erzählte Austin den anderen Kabinettsmitgliedern. Der Verteidigungsminister erinnerte daran, dass Flipper, der 1877 seinen Abschluss in West Point gemacht hatte, wie er aus Thomasville in Georgia, stammte.

„Was [Flipper] durchmachen musste, um sein Diplom zu erhalten und Offizier der U.S. Army zu werden, die Opfer, die er gebracht hat, das war einfach außerordentlich“, sagte der Minister. „Und ich dachte, wenn er das in der damaligen Zeit geschafft hat, dann werde ich das sicherlich auch schaffen können. [Er] war ein großartiges Vorbild für mich“, sagte Austin und merkte an, dass er im Laufe seines Berufslebens zahlreiche Mentoren hatte.

Foto: US-Verteidigungsministerium
Foto: US-Verteidigungsministerium

 

Austin stieg in den Rang eines Vier-Sterne-Generals der U.S. Army auf und ging nach seinem Kommandeursposten als Befehlshaber des U.S. Central Command in den Ruhestand.

„Ich habe meine Arbeit wirklich geliebt“, sagte er über seine militärische Laufbahn. „Ich mochte es, mit den Soldaten zusammen zu sein, ich mochte es, zu führen, ich mochte es, Teil eines großartigen Teams und Teil von etwas zu sein, das größer ist als ich selbst.“

Und Austin zufolge ermöglichte es ihm diese Leidenschaft für das Militär, das zu tun, was nötig war, die Zeit und Mühe zu investieren, die es brauchte, um gut in dem zu werden, was er tat. „41 Jahre später legte ich die Uniform ab. Und wie Sie wissen, wurde mir – vor etwas über einem Jahr – das Angebot gemacht, Teil des Teams von [Präsident Joe Biden] zu werden. Ich schätze mich wirklich glücklich, wieder zu einem Team gehören zu dürfen“, fügte er hinzu.

Über Präsident Bidens Fortschritte beim Thema Vielfalt sagte der Verteidigungsminister, er könne „das Zeichen, dass er gesetzt hat, nicht hoch genug bewerten. Und ich weiß persönlich, dass sich der Präsident diesem Thema verpflichtet hat.“ Im Präsidentschaftswahlkampf 2020 versprach Biden, das vielfältigste Kabinett in der Geschichte des Landes zu bilden.

Foto: US-Verteidigungsministerium
Foto: US-Verteidigungsministerium

Austin fühle sich „geehrt, der erste afroamerikanische US-Verteidigungsminister zu sein.“ 

Und er als 28. US-Verteidigungsminister wolle nicht der letzte afroamerikanische Verteidigungsminister sein. „Ich möchte sichergehen, dass ich die Voraussetzungen dafür schaffe, dass die jungen Menschen dadraußen wirklich jemandem haben, mit dem sie sich identifizieren können, und dass sie sagen können: ‚Ich kann so sein wie er.‘ oder ‚Ich kann im Verteidigungsministerium eine erfolgreiche Laufbahn einschlagen.‘“  

Der Verteidigungsminister erklärte, er denke jeden Tag rund um die Uhr daran, die Vereinigten Staaten zu verteidigen. „Ich habe ein großartiges Team, das mich dabei unterstützt“, fügte er hinzu.

Foto: US-Verteidigungsministerium
Foto: US-Verteidigungsministerium

 

Unter anderem möchte Austin erreichen, dass das Umfeld im US-Verteidigungsministerium möglichst inklusiv ist. „Vielfalt ist uns sehr wichtig. Das … Militär hat in vielen Fällen den Weg vorgegeben. Was die Vielfalt betrifft, muss ich gewährleisten, dass wir weiter Fortschritte machen. Für mich bedeutet Vielfalt, zum Ball eingeladen zu werden. Inklusion heißt dann, tatsächlich auch zum Tanzen aufgefordert zu werden.“  

Der Minister will auch gewährleisten, dass im US-Verteidigungsministerium nicht nur bei den unteren und mittleren Dienstgraden Vielfalt herrscht, sondern dass das Umfeld auch auf der Führungsebene vielfältig und auch inklusiv ist.  

„Ich halte dieses Kabinett für sehr inklusiv,“ sagte Austin. „Jedes Mal, wenn ich mit den Kabinettsmitgliedern zusammenkomme, fühle ich mich willkommen und hab das Gefühl, mit Teamkolleginnen und -kollegen zusammen zu sein, mit denen ich zusammenarbeiten kann, auf die ich vertrauen und mich verlassen kann.“

Originaltext: Austin Speaks Out on Importance of Diversity in White House Roundtable > U.S. Department of Defense > Defense Department News