Vereidigung von Mike Pompeo als US-Außenminister

Der neue US-Außenminister Mike Pompeo legte am 2. Mai 2018 bei der zeremoniellen Vereidigung im Ben Franklin Room des US-Außenministeriums in Washington seinen Amtseid ab. Bevor US-Vizepräsident Pence dem Außenminister den Amtseid abnahm, hielt Präsident Trump folgende Rede. Anschließend erhielt Pompeo selbst das Wort. Beide Reden haben wir übersetzt.

Danke. So viel Enthusiasmus habe ich im Außenministerium seit Langem nicht erlebt, seit vielen Jahren, vielleicht könnte man sogar sagen seit vielen Jahrzehnten. Es ist ein fantastischer Start, ein fantastischer Tag. Und diese Begeisterung kann mit diesem Mann hier nur noch gesteigert werden, da bin ich sicher.

Vielen Dank, dass Sie alle gekommen sind. Es ist eine Ehre, mit den außergewöhnlichen Frauen und Männern des Außenministeriums hier zu sein. Wir sind Ihnen zutiefst dankbar für alles, das Sie für unser Land tun. Und Sie werden noch Dinge erreichen, von denen Sie heute noch gar nichts wissen. Jetzt ahnen Sie davon noch gar nichts. Schon heute sind einige sehr ermutigende Dinge im Gange, von denen sehr viele Menschen noch nichts gehört haben.

Ich danke auch Vizepräsident Pence und den vielen anderen Kabinettsmitgliedern, dass sie heute Morgen hier sind.

Wir feiern heute die Amtseinführung des neuen US-Außenministers Mike Pompeo. Mike, der heutige Tag bezeugt Ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten und Verdienste, die ein ganzes Leben lang verfeinert und perfektioniert wurden, wohin Sie auch gingen.

Mikes Ehefrau Susan und sein Sohn Nick sind ebenfalls heute hier. Ich bin dankbar dafür, dass sie diesen wunderbaren Augenblick mit uns allen feiern. Vielen herzlichen Dank. Danke.

Mike ist ein echter amerikanischer Patriot. Er hat viele Jahre seines Lebens der Verteidigung seines Landes gewidmet, angefangen bei seinem Studium an der Militärakademie West Point. Wie Sie sicher gehört haben war er 18 Jahre alt, als er sich dort einschrieb, und er schloss sein Studium als Jahrgangsbester ab. Ich hatte das schon vor langer Zeit gehört und es für ein Gerücht gehalten. Man hört ja so oft, dass jemand Jahrgangsbester war. Ich habe auch gehört, ich sei Jahrgangsbester an der Wharton School of Finance gewesen. Und manchmal hört man das und sagt einfach nichts dazu.

Aber ich habe es in seinem Beisein gehört, und Jahrgangsbester in West Point zu werden, ist eine enorme Leistung. Also fragte ich ihn, ob es stimmt, und er sagte: „Ja.“ Ich habe noch ein paar andere Personen befragt, und sie haben es mir bestätigt. Also sprach ich es hin und wieder an. So auch vor vier Wochen, stimmt’s, David? Und danach sprachen alle davon, sodass ich es nicht mehr erwähnen musste. Er war tatsächlich Jahrgangsbester in West Point.

Bald darauf wurde er vor dem Fall der Berliner Mauer in Deutschland als Spähaufklärer stationiert. Nachdem er den aktiven Militärdienst verlassen hatte, schloss Mike ein Studium an der Harvard Law School mit den höchsten Auszeichnungen ab. Ein hervorragender Student.

Mike wurde 2010 von den Wählern des 4. Wahlbezirks des großartigen Bundesstaates Kansas in den Kongress gewählt. Kansas ist großartig, nicht wahr? Als Abgeordneter tat er sich besonders als Mitglied des Ausschusses für Nachrichtendienste hervor.

In den vergangenen 15 Monaten diente Mike unserem Land als Leiter der Central Intelligence Agency, wo er sich großen Respekt erworben hat. Es ist unglaublich. Sie sind vielleicht die einzigen, die über seinen heutigen Amtsantritt traurig sind. Aber sie werden mit Gina Haspel, die auch hier ist, ebenfalls zufrieden sein. Seine hervorragende Führungsstärke bei der CIA hat ihm die Bewunderung seiner Kollegen im Kabinet, im Kongress und alle jener, die mit nachrichtendienstlichen Themen zu tun haben, sowie unserer internationalen Partner und Verbündeten eingebracht.

Mike hat auch meine tiefste Hochachtung, meine Bewunderung und mein großes Vertrauen gewonnen. Und in den kommenden Jahren werden Sie auch sehen, warum. Wahrscheinlich schon in den kommenden Monaten. Ich bin mir ganz sicher, dass er als 70. Außenminister der Vereinigten Staaten großartige Arbeit leisten wird.

Bei seinen Reisen in die ganze Welt wird er die wichtigste Aufgabe übernehmen und die höchste Pflicht seines Ministeriums erfüllen, indem er die Interessen der Amerikanerinnen und Amerikaner vertritt.

Er ist für mehr als 13.000 Beamte im auswärtigen Dienst, die uns auf der ganzen Welt vertreten, für 12.000 Konsularbeamte und die Leitung eines schlicht unglaublichen Einwanderungssystem zuständig, das wir verändern und verbessern werden, denn es befindet sich aktuell im Belagerungszustand. Aber wenn wir das geschafft haben, wird hoffentlich die ganze Welt darüber sprechen.

3.500 Mitarbeiter im Sicherheitsdienst, Tausende Diplomaten, Botschaftsangestellte, Beamte und Verwaltungspersonal – sie alle spielen eine wichtige Rolle dabei, die Sicherheit, die Freiheit, den Wohlstand und alles Gute an den Vereinigten Staaten zu stärken. Es sind sehr wichtige Menschen, die großartige Arbeit leisten.

Präsident Eisenhower sagte 1953: „Täuschen Sie sich nicht. Der Grund dafür, dass wir Repräsentanten auf der ganzen Welt haben, ist der Schutz amerikanischer Interessen.“ Seit fast 230 Jahren erfüllen die Männer und Frauen des US-Außenministeriums diese Mission mit Stolz.

Und heute fällt mir niemand ein, der besser geeignet wäre, diese engagierte Behörde zu leiten als unser neuer Außenminister, Mike Pompeo.

Außenminister Pompeo, noch einmal herzlichen Glückwunsch. Ich habe keine Zweifel daran, dass Amerika auf Sie als Chefdiplomat stolz sein wird. Sie sind ein außergewöhnlicher Mensch, ein großartiger Freund, und Sie lieben unser Land wirklich sehr. Wir sind sehr, sehr stolz auf Sie. Ich spreche im Namen aller Anwesenden und auch im Namen Ihrer Familie.

Vielen Dank, Mike. Herzlichen Glückwunsch.

Und nun möchte ich Vizepräsident Pence bitten, Ihnen den Amtseid abzunehmen. Danke.

(…)

[Beginn: Rede des Außenministers]

Ich empfinde große Demut. Vielen Dank, Herr Präsident, für diese netten Worte. Vielen Dank, Herr Vizepräsident, dass Sie heute hier sind und mir die Ehre erwiesen haben, meine Vereidigung vorzunehmen. Vielen Dank, Botschafter Lawler. Botschafterin Glendon, herzlichen Dank für Ihr Gebet. Ich habe früher für sie gearbeitet, für 7,50 Dollar die Stunde.

Es ist eine große Ehre, hier so viele auserwählte Gäste zu sehen, darunter viele meiner Kabinettskollegen und meiner ehemaligen Kollegen aus dem Kongress. Vielen Dank, dass Sie heute gekommen sind.

Ich freue mich auch, dass der Leiter des US-Amts für internationale Entwicklung (USAID), Mark Green, hier ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Als Erstes möchte ich Gott für diese Chance und für alles Gute, das er mir im Leben gewährt hat, danken.

Dazu zählen vor allem auch meine Frau Susan und mein Sohn Nick. Sie sind meine größten Fans, meistens jedenfalls.

Sie haben mich immer unterstützt, während des Bestätigungsverfahrens und in jeder anderen Phase meiner Laufbahn im öffentlichen Dienst. Ich liebe euch beide sehr.

Ich danke John Sullivan, dem stellvertretenden Außenminister. Wo ist John? Ja. Vielen Dank, John. Vielen Dank für Ihre Arbeit in dieser Übergangszeit.

Herr Präsident, auch Ihnen möchte ich danken. Sie haben mir die schwierige und auch wunderbare Aufgabe übertragen, den amerikanischen Bürgerinnen und Bürgern zu dienen – zunächst als Leiter der CIA und nun als Außenminister.

Diese Aufgabe erscheint umso schwieriger, wenn man sich die Bedrohungen für die Sicherheit, den Wohlstand und die Freiheit der Vereinigten Staaten vor Augen führt.

Herr Präsident, ich verspreche Ihnen, mein Team und ich werden diese Bedrohungen unerbittlich bekämpfen.

Wir werden dies, falls erforderlich, mit knallharter Diplomatie tun, um die Interessen der Amerikanerinnen und Amerikaner an erste Stelle zu setzen. Ich werde mich für ihre Sicherheit, für die Wahrung ihrer Rechte und die Verteidigung ihrer Werte einsetzen. Und ich werde sicherstellen, dass die Vereinigten Staaten auf der Weltbühne immer ein geachteter und prinzipientreuer Anführer sind.

Diese Regierung ist erst 15 Monate im Amt, und wir haben bereits außerordentliche Fortschritte erzielt, indem wir offen über die Herausforderungen sprechen, denen wir uns gegenübersehen, indem wir sie direkt angehen und dabei mit starken, souveränen, unabhängigen Nationen zusammenarbeiten, um in den Vereinigten Staaten – und weltweit – für mehr Wohlstand und Sicherheit zu sorgen.

Wir haben dem IS-Kalifat im Irak und in Syrien großen Schaden zugefügt. Das haben wir durch großartige diplomatische Arbeit geschafft.

Wir widersetzen uns jeglicher Form von Feindseligkeit aus dem Iran und entscheiden gerade über die nächsten Schritte hinsichtlich des fehlerhaften gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan of Action – JCPOA).

Auf das aggressive Vorgehen Russlands haben wir reale Konsequenzen folgen lassen.

Und wir werden unsere Botschaft in Israel demnächst nach Jerusalem verlegen, Jahre vor dem ursprünglich geplanten Termin.

In unsere Wirtschaftsbeziehungen zu China bringen wir Fairness und Gegenseitigkeit, und wir schützen auch unser geistiges Eigentum China gegenüber.

Unsere Treffen mit Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel vorige Woche haben gezeigt, dass wir unsere altehrwürdigen Bündnisse bewahren und stärken.

Aber eine Sache ist da noch. Wir haben zurzeit die beispiellose Chance, den Lauf der Geschichte auf der koreanischen Halbinsel zu ändern.

Ich betone besonders das Wort Chance.

Wir befinden uns am Anfang dieses Prozesses, dessen Ergebnis wir noch nicht kennen. Eines jedoch ist sicher: Diese Regierung wird die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. Wir halten die Augen offen.

Es ist an der Zeit, dieses Problem ein für alle Mal zu lösen. Ein schlechtes Abkommen ist keine Option. Die Amerikanerinnen und Amerikaner erwarten von uns, dass wir das hinbekommen.

Wir setzen uns für einen dauerhaften, überprüfbaren und unumkehrbaren Abbau des nordkoreanischen Massenvernichtungswaffenprogramms ein, der ohne Verzögerungen stattfinden soll.

Meinen Kolleginnen und Kollegen hier möchte ich sagen: Wenn ich sage, „wir“ machen das, dann meine ich auch „wir“. Es ist eine gemeinsame Anstrengung des US-Außenministeriums und der gesamten US-Regierung.

Herr Präsident, als Sie mir anboten, Leiter der CIA zu werden, fühlte ich mich geehrt, den besten Nachrichtendienst der Welt leiten zu dürfen.

Heute fühle ich mich unglaublich geehrt, dass mir die Chance gegeben wird, das beste diplomatische Corps der Welt zu führen.

Herr Präsident, Sie haben einen der größten Präsidenten aus Kansas zitiert, den es je gab. Es war ein historisches Zitat, aber, offen gesagt, haben sich die Dinge seitdem nicht sehr geändert. Ich war Offizier bei der Army, Kongressabgeordneter, Leiter der CIA, und nun bin ich hier im Außenministerium.

Wir haben viel zu tun, aber in jeder Funktion, die ich innehatte, habe ich die Fähigkeiten, das Können und den Patriotismus unserer Mitarbeiter im auswärtigen Dienst gesehen. Seien es Beamte im Inlands- oder im Auslandsdienst, politisch Ernannte oder lokal Beschäftigte, Sie alle scheuen sich nicht, die Dinge beim Namen zu nennen, um zu gewährleisten, dass die Vereinigten Staaten Wohlstand und Freiheit genießen können. Dafür möchte ich Ihnen danken.

Wie ich bereits sagte, und ich werde darauf noch im Detail eingehen, möchte ich, dass das US-Außenministerium seine stolze Haltung zurückbekommt. Wir brauchen unsere Männer und Frauen da draußen an vorderster Front, um mit großem Elan amerikanische Diplomatie zu üben und das beste Land in der Geschichte der Zivilisation zu vertreten. Darauf sollten wir stolz sein, und ich zähle auf Sie alle, diese Botschaft in jeden Winkel der Erde zu tragen.

Herr Präsident, ich habe vollstes Vertrauen in mein Team hier in Washington und auf der ganzen Welt. Unter Ihrer Führung können und werden wir diese Aufgabe zum Wohle der Amerikanerinnen und Amerikaner erfüllen. Ich freue mich darauf, mit Ihnen allen zusammenzuarbeiten, um dies zu erreichen.

Wir alle wissen, dass es unerlässlich ist. Deswegen sind Sie hier. Deshalb bin ich hier. Ich freue mich darauf, das gemeinsam in Angriff zu nehmen.

Ich danke Ihnen allen für den herzlichen Empfang, den Sie mir in den ersten Tagen bereitet haben. Ich kann es kaum erwarten, mit Ihnen zu arbeiten.

Herr Präsident, ich danke Ihnen nochmals für Ihr Vertrauen und Ihre Führung.

Danke.

Originaltext: Remarks by President Trump at Swearing-In Ceremony of Mike Pompeo as Secretary of State