Vertreter der Ureinwohner Amerikas besuchen die Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Kreuzberg

Am Dienstag, dem 4. März 2014, werden Vertreter amerikanischer Indianerstämme im Rahmen des MEET US Programms der Amerikanischen Botschaft die Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Kreuzberg besuchen, um die Kultur der Ureinwohner Amerikas zu präsentieren und mit rund 60-80 Schülern und Schülerinnen aus der 12. Klassenstufe zu diskutieren. Die Diskussion findet in englischer Sprache statt. Die Vertreter repräsentieren die Tlingit vom Stamm der Sitka und den Inupiat Stamm in Alaska, den Stamm der Oneida in Wisconsin, den Stamm der Chickasaw Nation in Oklahoma, die Chippewa des Ojibwa Stamms aus Minnesota, die Pueblo of Acoma in New Mexico und die Navajo aus dem Monument Valley in Arizona. Sie besuchen Berlin anlässlich der Internationalen Tourismusbörse ITB.