Begrüßung von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen im US-Verteidigungsministerium

(Foto: US-Verteidigungsministerium)

Mit einer Ehrengarde begrüßte US-Verteidigungsminister James Mattis am 20. Juni 2018 Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Pentagon. Wir haben die Erklärung des US-Verteidigungsministers übersetzt.

Ministerin von der Leyen, es ist schön, Sie zu sehen. Sehr geehrte Offiziere und Mitglieder der Delegation, vielen Dank, dass Sie uns hier im Pentagon besuchen. Mit großem Vergnügen heißen wir Sie heute hier zu Ihrem ersten Besuch, allerdings in Ihrer zweiten Amtszeit als Verteidigungsministerin, willkommen. Darüber freuen wir uns hier auf dieser Seite des Atlantiks alle sehr.

Wir wissen, dass Sie auch die Gedenkstätte für den 11. September 2001 sowie den Friedhof Arlington besuchen werden, um den Gefallenen Ihre Ehre zu erweisen, und wissen das sehr zu schätzen.

Ich möchte auch erwähnen, dass wir uns vor zwei Wochen in Brüssel und vor drei Wochen in Singapur getroffen haben. Es war gut, Ihre Stimme zu hören – die demokratische Stimme Deutschlands an beiden Orten laut und klar auf der internationalen Bühne zu vernehmen.

Unsere regelmäßigen Gespräche sind nur ein Aspekt der dauerhaften Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland, ein Zeichen des Vertrauens zwischen zwei NATO-Bündnispartnern. Unabhängig davon jedoch, wie oft wir miteinander kommunizieren, betrachten die Vereinigten Staaten diese Beziehungen nicht als selbstverständlich.

Wir heißen Sie und Ihre Delegation heute als Vertreter eines der weltweit am stärksten respektierten Länder willkommen, als Vertreter eines Landes, das sich zu vielen Themen mit einer starken moralischen Stimme äußert, und wir danken Ihnen, dass Sie dies auch zur Unterstützung unseres NATO-Bündnisses tun, dass Sie mit gutem Beispiel in Afghanistan vorangehen und dass Deutschland beschlossen hat, die Streitkräfte dort um 30 Prozent aufzustocken. Deutschlands Rolle als Rahmennation im Norden Afghanistans, die Standortbereitstellung für das sich weiterhin unter deutscher Führung befindende neue Logistikkommando sowie die NATO-Mission der verstärkten Vornepräsenz in Litauen sind weitere Beispiele.

Deutschland ist Gastgeber für die größte US-Truppenpräsenz in Europa und die zweitgrößte weltweit, und wir danken Ihnen für Ihre Gastfreundschaft für unsere Streitkräfte und deren Familien.

Ich möchte auch die materielle und finanzielle Unterstützung Deutschlands für die UN-Stabilisierungsmission in Mali nicht unerwähnt lassen, ebenso wie den gemeinsamen Einsatz mit Frankreich in der Sahelzone zur Unterstützung der Terrorismusbekämpfung in Nordafrika. Deutschlands vernünftige Stimme hat großen Einfluss. Wo sie sich erhebt, sehen wir eine Einheit gemeinsamer demokratischer Werte, von Europa bis in den Fernen Osten.

In diesem Zusammenhang begrüßen wir die Ankündigung Deutschlands, seine Verteidigungsausgaben bis 2024 um 80 Prozent zu erhöhen. Unseres Erachtens sind die in Wales gemachte Zusage und die erhöhten Verteidigungsausgaben eine ernsthafte, stabilisierende Botschaft an diejenigen, die das Völkerrecht brechen, um Grenzen zu verändern, oder versuchen, demokratische Prozesse in anderen Ländern zu untergraben. Wir hoffen, dass die moralische Stimme Deutschlands weiter Gehör finden wird – bei der gebündelten Kraft Ihrer Diplomaten, in der Entwicklungsfinanzierung und bei der Stärkung der Militärethik. Wie wir in Brüssel erörtert haben, hat die aus dem Osten und Süden drohende Gefahr nicht abgenommen, und die geeinte NATO ist und bleibt das stärkste Bollwerk gegen Aggression.

Nächste Woche feiern wir den 70. Jahrestag der Berliner Luftbrücke. Frau Ministerin, seit den verzweifelten Tagen, als die US-Luftwaffe rund um die Uhr Lebensmittel und Treibstoff in die isolierte Stadt flog, ist viel passiert.

Heute leistet Deutschland einen entscheidenden Beitrag zur Sicherheit, ist ein wichtiger Geber von Entwicklungshilfe und eine starke Kraft für europäischen und weltweiten Wohlstand. Jedoch haben sich unsere Beziehungen nicht wesentlich verändert, denn wir stellen uns weiter geeint gemeinsamen Bedrohungen, um die Sicherheit der Menschen in unseren Ländern zu gewährleisten.

Frau Ministerin, ich danke Ihnen daher noch einmal dafür, dass Sie nach Washington gekommen sind, um den Gefallenen unseres Landes die Ehre zu erweisen. Ihre Gedanken und Einblicke sind hier überaus willkommen. Herzlich willkommen, Frau Ministerin. […]

Originaltext: Remarks by Secretary Mattis at an Enhanced Honor Cordon Welcoming Minister of Defense Ursula von der Leyen of Germany to the Pentagon