Warum Iowa? Wie funktionieren die Vorwahlen?

Ein Schild an der Straße weist Wählern im Februar 2016 den Weg zu einer Wahlversammlung in Silver City (Iowa). (Foto: Dave Weaver/AP Images)

Anlässlich der Präsidentschaftswahlen, die im November 2020 stattfinden werden, haben wir einen Artikel über die Bedeutung des Bundesstaates Iowa für die US-Wahlen übersetzt. Der Beitrag erschien am 24. Januar 2020 auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

In Iowa und New Hampshire lebt nur ein Bruchteil der amerikanischen Wählerinnen und Wähler, dennoch verbringen die Kandidaten der zwei großen Parteien, die den Präsidenten stellen wollen, Monate damit, durch den Schnee zu stapfen, um die dortigen Wähler für sich zu gewinnen.

Das liegt daran, dass die Wähler in Iowa und New Hampshire bei der Verkleinerung des Kandidatenfeldes der zwei großen Parteien den Anfang machen, bis bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November nur noch je eine Kandidatin oder ein Kandidat der Republikaner und der Demokraten auf dem Wahlzettel steht. Unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten anderer politischer Parteien müssen andere Hürden überwinden, um sich zur Wahl stellen zu können.

Kandidaten, die Iowa besuchen, schütteln Hände auf Messen, schauen in Diners vorbei und verbringen in der Regel mehr Zeit damit, Wählern zuzuhören, als in irgendeiner anderen Phase des Wahlzyklus‘. Befürworter des Systems sagen, dass Kandidaten durch diese Politik des direkten Kontakts mit den Wählern die wahren Bedürfnisse des Landes im Auge behalten.

Vor der Nominierung der Kandidaten

Beide Parteien werden diesen Sommer einen Nominierungsparteitag veranstalten, auf dem sie ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten offiziell benennen. Auf diesen Parteitagen wählen Delegierte, die von den 50 Bundesstaaten, dem District of Columbia und den fünf US-Territorien ausgewählt wurden, wobei bevölkerungsreichere Bundesstaaten mehr Delegierte entsenden.

Einige Staaten, wie Iowa, bestimmen ihre Delegierten, also ihre Parteitagswähler, über ein Wahlversammlungs-System. Andere, wie New Hampshire, nutzen eine Vorwahl.

Was ist eine Wahlversammlung?

Wahlversammlungen – „Caucus“ genannt – sind örtliche Versammlungen von Anhängern einer bestimmten Partei, die häufig in Bibliotheken, Schulen oder Privathäusern stattfinden. Die Bürgerinnen und Bürger werben dort für die von ihnen bevorzugten Kandidaten. Im Verlauf des Treffens werden weniger beliebte Kandidaten aussortiert. Ihre Anhänger werden dann von den Befürwortern der anderen Kandidaten umworben. So wurden viele Delegierte für die Präsidentschaftswahlen ausgewählt, wobei die Zahl der Bundesstaaten, in denen dieses System zur Anwendung kommt, zurückgeht.

Menschen in einem Raum eines Privathauses
Wähler bei einer Wahlversammlung in Iowa im Februar 2016. (Foto: Dave Weaver/AP Images)

 

Was sind Vorwahlen?

Viele Bundesstaaten halten heutzutage Vorwahlen ab, bei denen eine geheime Abstimmung stattfindet. Dabei regeln die Bundesstaaten selbst, welche Bürger bei der Vorwahl abstimmen dürfen. In einigen Bundesstaaten werden die Vorwahlen von der jeweiligen Partei abgehalten. Bei offenen Vorwahlen dürfen alle registrierten Wähler ihre Stimme abgeben, auch die anderer Parteien. Bei geschlossenen Vorwahlen dürfen nur die für die jeweilige Partei registrierten Wähler ihre Stimme für den Kandidaten dieser Partei abgeben. Einige Bundesstaaten ermöglichen es den Mitgliedern einer bestimmten Partei und den ungebundenen Wählern (den „Unabhängigen“), bei den Vorwahlen einer Partei abzustimmen.

Donald P. Green, Professor für Politikwissenschaften an der Columbia University, sagt, Wahlversammlungen und Vorwahlen mobilisieren eher Republikaner, die konservativer sind als der Durchschnitt und Demokraten, die liberaler sind als der Durchschnitt. „Eine der Sorgen im Hinblick auf das Vorwahlsystem ist, dass diese Wähler tendenziell eher Aktivisten und stärker ideologisch geprägt sind“, sagt Green.

Wer nimmt an Nominierungsparteitagen teil?

Sobald die Wähler in einer Vorwahl entscheiden, werden anhand der Ergebnisse Delegierte gewählt. Bei den Vorwahlen der Demokraten werden die Delegierten proportional verteilt. Für einen Bundesstaat, der 10 Delegierte zum Parteitag entsendet, würde ein Kandidat, der 40 Prozent der Stimmen bei der Vorwahl erhalten hat, also vier Delegierte erhalten – und so weiter. So verfahren die Republikaner zwar auch in einigen Bundesstaaten, aber in anderen sind die Verteilungen anders. Es gibt auch Staaten, in denen alle Stimmen dem Kandidaten mit der Mehrheit der Stimmen zugesprochen werden, der dann alle Delegierten erhält.

Wenn kleinere Staaten weniger Delegierte zu den jeweiligen Parteitagen der Parteien entsenden, warum verbringen die Kandidaten dann so viel Zeit in Iowa und New Hampshire, wo sie vor Elchen und Schneestürmen auf der Hut sein müssen? Senator Chris Dodd zog sogar mit seiner Familie nach Des Moines in Iowa und schickte seine Tochter dort in den Kindergarten, bevor er 2008 bei der Wahl antrat.

Erst Iowa, dann New Hampshire.

Hände, die Stimmzettel zählen
Ein Bezirksvorsitzender zählt bei einer Wahlversammlung in Iowa im Februar 2016 die Stimmen. (Foto: Patrick Semansky/AP Images)

 

Dass diese Bundesstaaten eine so wichtige Rolle spielen, hat damit zu tun, dass dort die ersten Wahlversammlungen und Vorwahlen eines langen Wahlprozesses zur Präsidentschaftswahl stattfinden.  Am 3. Februar finden die Wahlversammlungen in Iowa statt. Der zweite Bundesstaat, in dem gewählt wird, ist New Hampshire, wo die Vorwahlen am 11. Februar stattfinden. Wer sie gewinnt, erhält die Aufmerksamkeit der Medien, finanzielle Unterstützung durch Spender sowie den Ruf eines Vorreiters, der auch anderswo Wähler umstimmen könnte.

Kritiker meinen, es sei nicht richtig, dass diese beiden Staaten alle vier Jahre so viel Einfluss haben. Sie argumentieren, dass keiner der beiden Bundesstaaten repräsentativ sei, weshalb die Wählerschaft dort auch nicht repräsentativ abgebildet werde. In diesen Staaten ist die ethnische Vielfalt geringer als in den Vereinigten Staaten insgesamt, und das Durchschnittsalter in New Hampshire ist höher als im Rest des Landes.

Aber viele Wähler in Iowa und New Hampshire nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. Sie verfolgen den Wahlkampf aufmerksam und nehmen an den Veranstaltungen verschiedener Kandidaten teil, um zu erfahren, wofür sie stehen.

Vor Jahrzehnten waren Nominierungsparteitage spannende Veranstaltungen, wo nicht selten in Hinterzimmern geschlossene Vereinbarungen Einfluss darauf hatten, wen die Partei zum Präsidentschaftskandidaten nominieren würde. Da Vorwahlen oder Wahlversammlungen in sehr vielen Staaten heute schon früh stattfinden, steht auch das Ergebnis in der Regel schon sehr viel früher fest.

Von Februar bis Juni

Nach Iowa und New Hampshire finden in Nevada und South Carolina Vorwahlen der Demokraten statt. Am 3. März wählen dann so viele Bundesstaaten auf einmal, dass dieser Tag als „Super Tuesday“ bezeichnet wird. An diesem Tag werden 40 Prozent der Delegierten gewählt. In einigen Bundesstaaten werden die Republikaner dieses Verfahren in diesem Jahr überspringen, da Präsident Trump sich erneut zur Wahl stellen wird.

Originaltext: Why Iowa? Understanding presidential primaries.