Flag

An official website of the United States government

7 MINUTE READ
June 11, 2021

So wird man US-Botschafter/-in:

Die verschiedenen Schritte des Ernennungsverfahrens

Nominierung durch den Präsidenten

Vor einer Nominierung prüft das Weiße Haus die Qualifikationen der ausgesuchten Person, ihre Finanzen sowie ihren beruflichen und persönlichen Werdegang. Um sich zu vergewissern, dass Einvernehmen mit der Bestellung der nominierten Person besteht, finden außerdem Gespräche mit Vertretern des Empfangsstaates statt. Dies geschieht im Rahmen des sogenannten Agréments, das im Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen festgelegt ist.

Beurteilung durch den US-Senat

Der Auswärtige Ausschuss des US-Senats befragt die nominierte Person in nichtöffentlichen Sitzungen und bei einer öffentlichen Anhörung. Wenn der Ausschuss zustimmt, findet im nächsten Schritt die Prüfung durch alle 100 Senatsmitglieder statt.

Abstimmung über die Nominierung im US-Senat

Im Sinne des demokratischen Prozesses verlangt die US-Verfassung, dass der US-Senat alle Nominierungen des Präsidenten durch Mehrheitsentscheidung billigt. Erhält eine nominierte Person mindestens 51 Stimmen, gilt ihre Nominierung zum US-Botschafter oder zur US-Botschafterin als bestätigt.

Ernennung durch den Präsidenten

Nach der Bestätigung durch den US-Senat wird der Botschafter oder die Botschafterin offiziell vom Präsidenten ernannt. Er oder sie legt den Amtseid ab und schwört, die US-Verfassung zu schützen und den Vereinigten Staaten in der Funktion als US-Botschafter/-in loyal zu dienen.

Überreichung des Beglaubigungsschreibens

Der Botschafter oder die Botschafterin reist in den Empfangsstaat und überreicht dem dortigen Staatsoberhaupt bei einer offiziellen Zeremonie das Beglaubigungsschreiben. Ab diesem Augenblick vertritt der Botschafter oder die Botschafterin offiziell die Vereinigten Staaten und kann die Arbeit an der US-Botschaft zur Vertiefung und Erweiterung der bilateralen Zusammenarbeit mit dem Empfangsstaat aufnehmen.

https://share.america.gov/steps-to-becoming-ambassador-infographic/

Glossary of Diplomatic Terms

Akkreditierung (dt. Erklärung vom AA)

From https://diplomacy.state.gov/glossary/:

agrément—the host government’s acceptance of the nomination of an ambassador to the country (dt. Erklärung vom AA)
ambassador-designate—a diplomatic agent who has been designated by the President as his/her
choice as personal representative but who has not yet been confirmed by the Senate and who has
not taken the oath of office
ambassador—an official envoy or diplomatic agent of the highest rank accredited to a foreign
government as the official resident representative of his own government; or an official
appointed for a special, often temporary, diplomatic assignment
Ambassador—capitalized when referring to a specific person (i.e., Ambassador Wood)
chancery—the embassy office building
chargé d’affaires—a diplomatic agent accredited by letter to the Minister of Foreign Affairs or Secretary of State of one country by his/her counterpart in lieu of a duly accredited ambassador
chargé d’affaires ad interim—also referred to as charge; a subordinate diplomat who substitutes for an ambassador or minister in his/her absence
chief of mission—principal officer of an overseas mission, with the title of Ambassador,
Minister, or Charge d’Affaires
Confirmation—Whenever a U.S. president nominates someone to fill a position in his administration that nominee’s appointment must be confirmed by the U.S. Senate Here’s how it works (with infographic).
Credentials—
The name for letters given to an ambassador by his/her chief of state, and addressed to the chief of state of the host country. They are delivered to the latter by the ambassador in a formal credentials ceremony, which generally takes place shortly after his/her arrival at a new post. Until this ceremony has taken place s/he is not formally recognized by the host country and cannot officially act as an ambassador. The letters are termed “letters of credence” because they request the receiving chief of state to give “full credence” to what the ambassador will say of behalf of his/her government.