Transatlantische Zusammenarbeit zur Bekämpfung von COVID-19

Am 12. Mai 2020 gab das Büro des Pressesprechers des US-Außenministeriums eine Übersicht zur transatlantischen Kooperation bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie heraus.

Wie Präsident Trump bereits sagte, arbeiten die Vereinigten Staaten mit Freunden und Partnern auf der ganzen Welt zusammen und stimmen ihre Anstrengungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie mit ihnen ab. Die Vereinigten Staaten legen großen Wert auf die Kooperation mit Verbündeten und Partnern bei der Bekämpfung und der Planung unserer gemeinsamen Überwindung der Pandemie. Zusätzlich zu der Führungsrolle, die der Präsident und der Außenminister gemeinsam mit ihren Amtskollegen innerhalb und außerhalb der G7, der G20 und der NATO übernehmen, führt Stephen E. Biegun, stellvertretender Außenminister, seit dem 19. März wöchentlich Telefonate zur Abstimmung auf stellvertretender Ministerebene mit den transatlantischen Bündnispartnern, einschließlich der Europäischen Kommission.

Diese Gespräche ermöglichen es den Vereinigten Staaten und ihren transatlantischen Verbündeten und Partnern, sich über Ideen und bewährte Verfahrensweisen für die Reaktion auf die einzigartigen und vielschichtigen Herausforderungen auszutauschen, vor die die globale Pandemie uns stellt, und einen Plan für die sichere Wiederbelebung von Wirtschaft und Handel in unseren Ländern zu entwickeln. Durch die Kooperation mit den transatlantischen Partnern konnten wir:

  • den Familien und Angehörigen von Hunderttausenden Bürgerinnen und Bürgern unserer jeweiligen Länder die Rückkehr in ihre Heimat ermöglichen, auch als die Grenzen geschlossen wurden und es keine Linienflüge mehr gab,
  • kritische Vorräte an lebenswichtiger Schutzausrüstung und medizinischen Gütern vorhalten, um die Fähigkeit unserer jeweiligen öffentlichen Gesundheitssysteme, auf die Pandemie zu reagieren und sie zu bekämpfen, zu verbessern,
  • sicherstellen, dass Staatsangehörige anderer Länder, die in wesentlichen Wirtschaftssektoren in unseren jeweiligen Ländern beschäftigt sind, ihre Arbeit fortsetzen können,
  • die Länder ausmachen, die besonders schwer von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind und uns über ihre Unterstützung abstimmen,
  • zur Stärkung der regelbasierten internationalen Ordnung, des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit zusammenarbeiten und Bestrebungen abwehren, diese durch Desinformation oder andere Methoden zu unterminieren,
  • in multilateralen Versammlungen und Foren Chancen ausloten, auf die durch die Pandemie entstehenden Herausforderungen zu reagieren und diese zu bewältigen, unter anderem im Rahmen der G7 und G20 und
  • uns über bewährte Methoden freier und offener Gesellschaften austauschen, die Pandemie zu bekämpfen und gleichzeitig demokratische Grundsätze zu wahren.

Bei der Lockerung der Maßnahmen in ihren Gesellschaften und der Wiederaufnahme ihrer Wirtschaftsaktivität werden die Vereinigten Staaten und ihre transatlantischen Partner bilateral und multilateral in folgenden Bereichen weiter zusammenarbeiten:

  • Austausch bewährter Verfahrensweisen und Erkenntnisse aus der Wiederaufnahme der Arbeit durch unsere Gesellschaften, Unternehmen und Regierungen,
  • Abmilderung der Auswirkungen von Grenzschließungen und reduzierter Transportverbindungen auf globale Lieferketten,
  • Aufrechterhaltung notwendiger Flug- und Transportverbindungen, um den erforderlichen Personen- und Frachtverkehr zu ermöglichen,
  • Entwicklung von Impfstoffen, Diagnostik und Therapien; Gewährleistung, diese für alle verfügbar, zugänglich und erschwinglich zu machen, sobald sie entwickelt sind,
  • Förderung von Transparenz und zeitnahem Austausch öffentlicher Gesundheitsdaten und -informationen innerhalb der internationalen Gemeinschaft, um auf neue Krankheiten und potenzielle globale gesundheitliche Gefahren reagieren zu können,
  • Gespräche über die Nutzung multilateraler Institutionen und Foren zur besseren globalen Reaktion auf die Pandemie und zukünftige Krisen,
  • Maßnahmen zur Reaktivierung von globalem Wachstum und wirtschaftlichem Wohlstand,
  • weltweite Hilfsmaßnahmen zur Unterstützung gefährdeter Länder, insbesondere in Afrika, bei der Stärkung ihrer Gesundheitssysteme und der Reaktion auf die Pandemie und deren wirtschaftliche Auswirkungen,
  • Stärkung demokratischer Regierungen und universeller Rechte, einschließlich der Presse- und Meinungsfreiheit, sowie der regelbasierten internationalen Ordnung; Vorgehen gegen Versuche, diese Prinzipien durch Desinformation und Zwang zu unterminieren.

Die Vereinigten Staaten und ihre transatlantischen Partner begrüßen die Abstimmung mit Partnern und internationalen Organisationen, die diese Ziele und Grundsätze teilen und in der Lage sind, zu den Bemühungen beizutragen, weltweit Frieden, Sicherheit und Wohlstand zu fördern.

Wir begrüßen das langjährige deutsche Engagement für die Finanzierung der globalen Gesundheit sowie Deutschlands Einsatz zur Bekämpfung der Pandemie im In- und Ausland. Amerikanische und deutsche Unternehmen arbeiten bei der Entwicklung eines Impfstoffs und von Behandlungsmethoden für COVID-19 an vorderster Front zusammen. Die entschlossenen wirtschaftlichen Maßnahmen, die Deutschland bisher ergriffen hat, werden dazu beitragen, den Schaden für die Weltwirtschaft abzumildern. Und wir wissen die gute Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden bei der Rückführung von Staatsangehörigen der Vereinigten Staaten und anderer Länder sehr zu schätzen.

Originaltext: FACT SHEET – Transatlantic Cooperation on COVID-19